Lade Inhalt...

Das Haus Anubis - Band 1: Der geheime Club der Alten Weide

Der Roman zur TV-Serie

2016 267 Seiten

Leseprobe

Über dieses Buch:

Nina kann es nicht fassen: Sie soll ins Internat – ins Haus Anubis. Als sie dort ankommt, würde sie am liebsten sofort wieder verschwinden. Das Gemäuer ist gruselig, und vor kurzem verschwand eine andere Bewohnerin spurlos. Eine Mutprobe der anderen Kinder führt Nina auf die Spur eines uralten Geheimnisses: Gibt es einen verborgenen Schatz im Haus Anubis? Und ist an diesem seltsamen Ort überhaupt irgendetwas so, wie es scheint?

Die Buchreihe zur Nickelodeon-Erfolgsserie – jetzt als eBook!

In der Serie Das Haus Anubis erscheinen bei jumpbooks auch die folgenden eBooks:
Das Haus Anubis: Das Geheimnis des Grabmals

Das Haus Anubis: Der geheimnisvolle Fluch

Das Haus Anubis: Die Auserwählte

Das Haus Anubis: Das Geheimnis der Winnsbrügge-Westerlings

Das Haus Anubis: Die Träne der Isis

Das Haus Anubis: Pfad der 7 Sünden

Das Haus Anubis im Internet:
www.DasHausAnubis.de

www.DasHausAnubis-DerFilm.de

www.studio100.de

***

eBook-Neuausgabe April 2016

Copyright © der Originalausgabe 2009 Studio 100 Media GmbH

Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer und Andrea Kluitmann

Text von Alexandra Penrhyn Lowe, basierend auf den Drehbüchern zur TV-Serie Het Huis Anubis von Hans Bourlon, Gert Verhulst und Anjali Taneja

Copyright © der Neuausgabe 2012 dotbooks GmbH, München

Copyright © 2016 jumpbooks. jumpbooks ist ein Imprint der dotbooks GmbH.

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf – auch teilweise – nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden.

Titelbildgestaltung: Nicola Bernhart Feines Grafikdesign, München

Titelbildabbildung: © 2012 Studio 100 Media GmbH

E-Book-Herstellung: Open Publishing GmbH

ISBN 978-3-96053-003-9

***

Damit der Lesespaß sofort weitergeht, empfehlen wir dir gern weitere Bücher aus unserem Programm. Schick einfach eine eMail mit dem Stichwort Haus Anubis an: lesetipp@jumpbooks.de

Gerne informieren wir dich über unsere aktuellen Neuerscheinungen – melde dich einfach für unseren Newsletter an: http://www.jumpbooks.de/newsletter.html

Besuch uns im Internet:

www.jumpbooks.de

www.facebook.com/jumpbooks

https://twitter.com/jumpbooksverlag

www.youtube.de/jumpbooks

Das Haus Anubis

Der Geheime Club der Alten Weide

Das Buch zur TV-Serie

jumpbooks

1
Das Haus Anubis

Nina saß im Taxi und umklammerte die Hand ihrer Oma. Seit Tagen schon hatte sie Bauchschmerzen vor Anspannung, weil sie Abschied nehmen musste. Jetzt war es fast so weit. Sie schaute hinaus, die Bäume zogen wie ein grüner Vorhang am Fenster vorbei.

Könnte diese Taxifahrt bloß ewig dauern, dachte sie düster. Dann bräuchte ich nicht ins Internat. Sie wollte zurück in Omas gemütliches Haus in der Bergstraße, wo sie zwölf Jahre gewohnt hatte. Wo es nach Lavendel roch, und wo ihre Oma sie jeden Abend zudeckte und ihr eine gute Nacht wünschte, wenn sie in ihrem antiken Bett im obersten Zimmer unter der kuscheligen Dachschräge lag. Aber heute Morgen war sie zum letzten Mal dort aufgewacht.

Das Haus war verkauft worden.

Nina seufzte und verbarg ihr betrübtes Gesicht hinter ihrem braunen Pony, der ihr bis über die Augenbrauen hing.

»Es wird dir bestimmt prima gefallen«, sagte Oma und drückte kurz Ninas Hand. »Es ist doch viel netter, mit Leuten in deinem Alter zu wohnen als mit mir alter Schachtel.«

Nina nickte tapfer.

Das Taxi hielt, und der Fahrer wandte sich um. Er tippte an seine Kappe. »Meine Damen, hier sind wir. Das ist das Haus Anubis«, brummelte er unter seinem Schnurrbart. Er warf einen Blick durch die Frontscheibe.

»Hübscher Kasten«, sagte er mit sarkastischem Unterton.

Nina sah neugierig hinaus, aber ihre Sicht wurde von einem schwarzen Transporter behindert, dessen Tür mit einem Knall zugeschoben wurde. Der Wagen startete mit quietschenden Reifen und der Kies spritzte in alle Richtungen.

»Na, der hat’s ja eilig«, knurrte der Fahrer, während er dem Transporter nachschaute, der die Auffahrt hinunterpreschte. Aber Nina hörte es kaum. Sie starrte durch die Autoscheibe auf das große, düstere Haus, das bedrohlich im dunklen Gebüsch lag. Graugrünes Efeu bedeckte eine altmodische Fassade, und an der linken Seite ragte ein spitzes Türmchen über das Dach hinaus. Die vielen Fenster schienen sie anzustarren. Das Haus wirkte unheimlich und mysteriös, als würde es im tiefsten Innern ein Geheimnis bergen.

Das also ist das Haus Anubis, dachte Nina, und es lief ihr kalt über den Rücken. Hier sollte sie wohnen? Ihr Blick wanderte von dem düsteren Gebäude zu ihrer Oma, doch die nickte ihr aufmunternd zu. Der Taxifahrer öffnete hastig Türen und Kofferraum und stellte Ninas Koffer neben das Auto, als wollte er möglichst schnell hier weg.

»Komm, ich winke dir noch zum Abschied.«

Ninas Oma wollte aus dem Taxi steigen, aber Nina hielt sie davon ab.

»Oma, das ist wirklich nicht nötig, ich schaff das schon«, sagte sie und umarmte die alte Frau.

»Ich werde dich vermissen, Liebes«, sagte Oma. »Und wenn was ist, kannst du jederzeit anrufen, ja?« Sie lachte, doch sie kämpfte mit den Tränen.

Nina wischte sich mit dem Ärmel über die Augen. Sie wollte nicht weinen. Warum konnte sie nicht einfach mit ins Altersheim? Dann bräuchte sie keinen Fuß über die Schwelle dieses scheußlichen Hauses zu setzen. Aber nun ja, das ging natürlich nicht. Sie schluckte und stieg schnell aus dem Auto.

»Ich schaff das schon, wirklich.« Mit Mühe hob sie den Koffer hoch. »Ich rufe dich bald an.«

»Warte!« Ihre Oma nahm etwas aus der Handtasche und reichte es Nina durch das offene Fenster. Es war ein kleiner Talisman. »Wenn du den bei dir trägst, kann dir nichts passieren.«

»Dankeschön, Oma«, sagte Nina gerührt. Sie öffnete die Autotür, küsste ihre Oma auf die weiche Wange und schloss die Tür schnell wieder, während die Tränen hinter ihren Lidern brannten.

»Tschüs, Liebes, halt die Ohren steif!« Ihre Oma winkte aus dem Fenster und der Taxifahrer hupte zum Abschied.

Erst nachdem das Auto die ganze Auffahrt hinuntergefahren und außer Sicht war, wandte sich Nina wieder dem Haus zu.

Sie erschrak. Einen Moment hatte es so ausgesehen, als wäre ein Schatten hinter einem der Fenster weggeschnellt. Sie schüttelte den Kopf, die Fantasie ging mit ihr durch. Vorsichtig stieg sie die Stufen der Freitreppe hinauf. Die Tür stand einen Spaltbreit offen. Nina drückte sie sachte weiter auf und trat ein. In der Eingangshalle herrschte Totenstille.

»Hallo?« Sie zuckte zusammen, als die Tür laut hinter ihr zuschlug. Der Knall wurde von den Wänden zurückgeworfen. Nachdem er verebbt war, wirkte es noch stiller als zuvor.

»Hallo?«, rief sie wieder, nun etwas lauter. Sie machte ein paar Schritte in die Halle hinein. Sie hatte das Gefühl, ein anderes Jahrhundert betreten zu haben. An einer hohen dunkelroten Wand rechts von ihr hingen die Köpfe ausgestopfter Tiere. Ein Hirsch mit einem Riesengeweih starrte sie mit toten Augen an, daneben hing ein gewaltiges Wildschwein mit bedrohlichen Hauern. Eine alte Holztreppe wand sich ins düstere Obergeschoss.

»Funktioniert die Klingel nicht?«

Nina ließ vor lauter Schreck den Koffer fallen, der mit einem dumpfen Schlag auf den Fliesen landete. Vor ihr stand ein unfreundlich wirkender Mann mit Glatze. Er trug einen blauen verwaschenen Arbeitskittel und blickte Nina aus stechenden grauen Augen starr an. Nina lief ein Schauder über den Rücken.

»Ich ... ich bin Nina«, stammelte sie verwirrt und streckte die Hand aus.

Der Mann ignorierte ihre ausgestreckte Hand. Er sah sich um, als hätte Nina ihn bei etwas Verbotenem ertappt. »Du bist zu früh. Wir legen hier großen Wert auf Pünktlichkeit und Sauberkeit.«

Nina schluckte. »Wer sind Sie?«, fragte sie schüchtern und zog ihre Hand zurück.

»Victor Emanuel Rodemer«, antwortete der Mann eisig mit verkniffenen Lippen. »Ich bin der Verwalter in diesem Internat. Nimm deinen Koffer und komm mit.« Er ging zu den beiden Porträts an der linken Wand. Bei den abgebildeten Herrschaften handele es sich um das Ehepaar Winnsbrügge-Westerling, erzählte er Nina, die letzten Eigentümer vom Haus Anubis, das aus dem Jahr 1900 stamme. Nach ihrem Tod bei einem tragischen Autounfall wurde das Haus von Victors Großvater verwaltet. Danach war es vom Vater auf den Sohn übergegangen.

Nina betrachtete die beiden ernst blickenden Gesichter und fand, dass sie schauerlich echt aussahen. Sie lief hinter Victor her zu einem Foto auf der anderen Seite der Eingangshalle. Bewohner Haus Anubis stand darunter, und acht Gesichter schauten ihr lachend entgegen: ein hübsches blondes Mädchen, ein Junge mit einer großen Brille, ein Mädchen mit feuerrotem Haar ... Aber viel Zeit zum Anschauen blieb ihr nicht, denn Victors Fuß tippte ungeduldig auf den Boden – sie mussten weiter.

Während er ihr das Haus zeigte, widmete sich Victor ausführlich den hunderttausend Regeln, an die sich die Hausbewohner zu halten hatten: um Punkt zehn ins Bett, eine halbe Stunde Internet pro Tag, kein Fernsehen, solange es noch hell war ... Die Liste war ellenlang und die Aufteilung der Arbeitsdienste, die an der Kühlschranktür in der Küche klebte, sah auch ziemlich erschreckend aus, fand Nina, und dabei war Victor noch längst nicht fertig: nicht mit den Füßen auf den Kaffeetisch, immer einen Untersetzer verwenden, alles hinter sich aufräumen, sobald man fertig ist, keine Bücher herumliegen lassen. Die musste man in sein Zimmer mitnehmen ...

Nina fragte sich, wie sie das jemals behalten sollte. In ihrem Kopf drehte sich alles.

Zum Glück konnte sie kurz zu Atem kommen, als eine nett aussehende Frau mit kastanienbraunen Locken das Wohnzimmer betrat. Das war Rosie, sie kochte und wusch für die Bewohner. Rosie hatte spontan die Wäsche beiseite gelegt, Nina freundlich in die Wange gekniffen und sie zum Tee nach Rundführung und Kofferauspacken eingeladen.

Nina mochte Rosie auf Anhieb, aber sie wusste nicht so recht, was sie von dem Haus halten sollte. Ihr graute es vor all den ausgestopften Tieren, die auch sonst überall standen. Das Wohnzimmer wirkte wie aus einer verstaubten englischen Detektivserie. Die dunkelroten Wände hingen voller alter Gemälde und es gab einen offenen Kamin mit altmo-dischem Sims, vor dem braune Ledersofas standen. Die Führung wurde im Eiltempo fortgesetzt, die Treppe hinauf zu Victors Büro zwischen Erdgeschoss und erstem Stock. Die vordere Wand war fast ganz verglast.

Bestimmt, um alle im Auge zu behalten, dachte Nina und betrat das Büro. An den restlichen Wänden standen Holz-regale mit reihenweise Glasbehältern, in denen Tiere – oder nur Teile davon – in Alkohol schwammen. An der Decke hing ein großer weißer Schwan mit gespreizten Flügeln, als wäre er während des Fluges von der Kälte überrascht und steif gefroren aufgehängt worden. Auf dem Schreibtisch hockte ein Rabe.

Nina ging neugierig auf ihn zu und streckte die Hand aus.

»Finger weg«, sagte Victor scharf. »Das ist Corvuz.«

Seine Augen bekamen einen sanften Glanz, als er den Vogel ansah. Nina schaute noch einmal genau hin: Auch Corvuz war ausgestopft. Seine schwarzen Augen starrten sie tot an.

»Die Jungs schlafen unten, die Mädchen oben. Nach zehn müssen alle auf ihren Zimmern sein und es wird nicht mehr hin und hergelaufen, verstanden?«, sagte Victor, während er sein Büro verließ und eine Treppe hinaufging, die zu einem Gang führte. Auf einer der Türen sah Nina ein großes Schild mit dem Text Betreten auf eigene Gefahr und dem Foto eines rothaarigen Mädchens, das angriffslustig einen Baseballschläger schwang.

»Dort schlafen Mara Minkmar und Luzy Schoppa«, sagte Victor. Danach ging er zur nächsten Tür auf dem Gang. »Und hier schläfst du.«

»Und wer schläft da hinten?«, fragte Nina neugierig und zeigte auf die Tür am Ende des Flurs.

»Dort hast du nichts verloren«, sagte er sofort.

»Aber – was ist denn da?«, fragte Nina schüchtern.

»Es ist ausdrücklich verboten, den Dachboden zu betreten. Verstanden?«

Victor sah sie drohend an.

Nina nickte wieder.

»Das ist dein Zimmer«, sagte er, während er die Tür öffnete und Nina bedeutete, hineinzugehen. »Jetzt packst du am besten deinen Koffer aus. Die anderen kommen gleich aus der Schule, dann kannst du die auch ...«

Plötzlich hielt er inne, ging zum Schrank und zog einen Aufkleber ab.

Nina konnte gerade noch sehen, dass Linn daraufstand.

»Wer ist Linn?«, fragte sie.

Victor antwortete nicht, stattdessen nahm er ein Fläschchen und ein Tuch aus seiner Brusttasche. Ein durchdringender Geruch verbreitete sich im Zimmer, als er ein wenig Reinigungsmittel auf das Tuch träufelte und damit die Reste des Aufklebers beseitigte.

»Wer ist Linn?«, fragte Nina wieder. »Hat sie vor mir hier gewohnt?«

»Das geht dich nichts an. Pack lieber deinen Koffer aus.« Victor verließ das Zimmer und knallte die Tür hinter sich zu.

Nina lauschte den Schritten, die auf dem Boden des Gangs nachhallten. Was war das denn?, dachte sie erschrocken. Wer ist dieser unheimliche Mann?

Sie zog ihr Handy aus der Tasche. Sie musste sofort ihre Oma anrufen, die konnte doch nicht wollen, dass sie mit so einem schaurigen Kerl im selben Haus schlief. Weiß der Himmel, was der nachts so alles trieb!

Nina hielt sich das Telefon ans Ohr, aber sie hörte nichts. Sie schaute auf das Display. Null Striche. Auch das noch, dachte sie. Kein Empfang. Was sollte sie jetzt machen?

Seufzend ließ sie sich auf das nicht bezogene Bett fallen. Sie hatte sich schon lange nicht mehr so elend gefühlt. Sie wollte überhaupt nicht in diesem Haus sein. Es interessierte sie nicht, ob ihre Oma alt war und meinte, es sei nett, mit Gleichaltrigen zusammenzuwohnen.

Nina zog die Beine hoch und legte die Arme um die Knie. Sie schaute sich im Zimmer um. In ihrem Teil stand nichts, dafür war die andere Seite völlig überfüllt. Über dem Bett ihrer Mitbewohnerin hing ein riesiges rosafarbenes Mückennetz, und auf dem Toilettentisch war die größte Ansammlung von Schminksachen aufgereiht, die Nina je gesehen hatte. Darüber hingen ein paar Fotos.

Nina vergaß einen Moment, wie lausig sie sich fühlte, und ging neugierig zu den Fotos an der Wand. Sie erkannte das ausgesprochen hübsche, blonde Mädchen von dem Foto unten in der Halle. Auf einem der Bilder saß es auf einem Pferd, auf einem anderen lag es tief gebräunt an einem azurblauen Schwimmbad, in der Hand ein Glas mit einem Sonnenschirmchen, und lachte mit strahlend weißen Zähnen in die Kamera. Auf ein paar anderen Fotos war ein gut aussehender Junge mit schwarzen Haaren. Für Nina sah er aus wie ein Fotomodell oder ein Mitglied irgendeiner Boygroup. Delia und Kaya, 1 Jahr stand auf einem Bild. Der gut aussehende Junge war demnach Kaya und er war bestimmt Delias Freund.

So heißt also meine neue Mitbewohnerin, dachte Nina. Sie konnte bloß hoffen, dass diese Delia nett war.

Sie setzte sich wieder auf ihr Bett, öffnete ihren Koffer und schloss ihn beschämt wieder. Verglichen mit Delias Sachen wirkten ihre auf einmal kindisch. Hatte sie wirklich ihre komplette Kuscheltiersammlung einpacken müssen? Sie machte den Koffer wieder auf und versteckte erst ihr Tagebuch sicher unter ihrer Matratze. Dann zog sie ihre Garfield-Pantoffeln aus dem Koffer. Nina spähte zu Delias Bett hin-über. Am Fußende stand ein Paar Pantöffelchen mit hohen Absätzen und roten Federn. Nina seufzte und schob ihre Hausschuhe weit unters Bett.

Zehn Minuten später zuckte sie von einem lauten Knall unten im Haus zusammen. Sie ließ das T-Shirt, das sie gerade in der Hand hielt, in den Koffer zurückfallen und stand auf. Vorsichtig öffnete sie die Tür. Unten in der Halle ertönte ein wütendes Kreischen, und im nächsten Moment hörte sie eilige Schritte auf der Treppe. Nina schloss schnell die Tür und setzte sich wieder aufs Bett. Am liebsten wäre sie zu ihren Hausschuhen darunter gekrochen, aber dazu blieb keine Zeit mehr, denn drei Sekunden später wurde die Zimmertür aufgerissen. Dort stand das Mädchen von dem Foto. Es trug eine teuer aussehende pinkfarbene Jacke, ein dazu passendes Kleid und eine Sonnenbrille. Sein Gesicht war rußbeschmiert. Als es die Brille abnahm, kamen helle Augenringe zum Vorschein. Die blauen Augen schauten wütend auf die schwarzen Flecken auf seiner Jacke.

»Dieser blöde Felix mit seinen Späßen. Meine Jacke ist völlig ruiniert«, murmelte Delia. Mit beiden Händen versuchte sie erfolglos, den Ruß von der Jacke zu klopfen. Dann erst sah sie auf und entdeckte Nina.

»Hallo«, sagte Nina und versuchte zu lächeln.

Delia schaute sie ein paar Sekunden vollkommen verblüfft an, warf dann ihre Tasche auf den Boden und fing an zu schreien.

»WAS MACHST DU IN MEINEM ZIMMER?«, brüllte sie. Nina wollte gerade erklären, dass sie Delias neue Mitbewohnerin war, doch Delia ließ sie gar nicht zu Wort kommen. Unter dem Ruß wurde ihr Gesicht feuerrot. »Ist das noch so ein toller Streich von Felix?«, fragte sie wütend. »Darauf falle ich jetzt aber nicht mehr rein.«

Nina war verwirrt. »Felix?«, fragte sie. »Welcher Felix?«

»Netter Versuch«, fauchte Delia und stürmte auf Ninas Bett zu. Mit ungestümen Handgriffen warf sie Ninas Sachen zurück in den Koffer. Sie klappte den Koffer zu und zerrte ihn zur Tür.

»Hey, das sind meine Sachen«, sagte Nina, aber Delia hörte nicht zu.

Mit Schwung warf Delia den Koffer in den Flur. Er sprang auf, und Ninas Kleider und Schmusetiere flogen über den Fußboden. Delia marschierte quer durch die Sachen, steckte ihren Kopf ums Eck und brüllte laut in die Eingangshalle hinunter: »Netter Scherz, Felix – denkst du!«

Als Nina kurze Zeit später schüchtern das Wohnzimmer betrat, starrten sieben Augenpaare sie feindselig an.

»Und wer bist du?«, fragte ein Mädchen mit kurzen roten Haaren scharf.

Aber ehe Nina antworten konnte, erschien Victor im Türrahmen und legte ihr eine feuchte Hand auf die Schulter.

»Das ist Nina Martens, Luzy. Sie ist die neue Mitbewohnerin«, sagte er und schaute die anderen eisig an.

»Die neue Mitbewohnerin?«, fragte das rothaarige Mädchen, das anscheinend Luzy hieß, empört. »Und was ist mit Linn?«

»Linn ist weg«, sagte Victor.

Luzy schaute ihn ungläubig an. »Wie meinen Sie, weg? Wohin denn?«

»Das kann ich dir nicht sagen.«

»Aber ... das kann doch nicht sein!«, rief Luzy.

Doch Victor hob die Hand zum Zeichen, dass sie den Mund halten solle. »Linn ist weg, sie kommt nicht mehr wieder – und damit basta. Das ist Nina, sie nimmt Linns Platz ein.«

Nina stand noch immer unsicher im Türrahmen.

Luzy sprang auf. »Lassen Sie mich doch in Ruhe mit Ihrer Nina!«, schrie sie wütend. Ihre Augen blitzten Nina an. »Was willst du hier?!«

»Also wirklich, Luzy, so heißt man doch niemanden willkommen!« Rosie kam mit einer riesigen Teekanne und einer großen Schale Kekse ins Zimmer.

»Wow! Selbst gebackene Schokokekse!«, rief einer der Jungen und stürzte sich sofort auf die Schale. Er stopfte sich einen ganzen Keks in den Mund.

»Felix! Linn ist weg, und du redest von Keksen!«, schrie Luzy und schlug nach seinem dunklen Haarschopf, aber er tauchte schnell weg, zuckte mit den Schultern und grapschte sich den nächsten Keks.

»Denk bloß nicht, du bist hier willkommen«, sagte Luzy wütend zu Nina und verließ hoch erhobenen Hauptes das Wohnzimmer.

Nina fühlte sich so unglücklich wie noch nie. Mit gesenktem Kopf stand sie noch immer im Türrahmen. Ihre Füße schienen am Teppich festzukleben.

»Komm Nina, setz dich gemütlich dazu«, sagte Rosie und klopfte auf den leeren Stuhl neben sich.

Tapfer schluckte Nina die Tränen hinunter und setzte sich. Sie war sich jetzt ganz sicher, dass es keineswegs nett war, mit Gleichaltrigen zusammenzuwohnen, wie ihre Oma gemeint hatte.

Nach dem Abendessen war auch Ninas letzter Hoffnungsschimmer auf ein angenehmes Leben in diesem Haus verflogen. Luzy hatte sie während des gesamten Essens feindselig angestarrt, und Felix hatte ihr Spaghetti ins Gesicht geworfen, worauf die anderen in lautes Gelächter ausgebrochen waren. Ansonsten hatten alle sieben Bewohner sie völlig ignoriert. Keiner hatte sich ihr vorgestellt, und noch nicht einmal ihre Oma hatte sie am Telefon aufmuntern können. Nina war froh, als Victor sagte, es sei zehn Uhr und somit Schlafenszeit.

Sie stand neben ihrem Bett und zog ihren Schlafanzug mit den kleinen Blümchen an. Im anderen Bett hörte sie Delia leise lachen. Beschämt stieg Nina ins Bett und zog die Bettdecke bis zum Kinn.

Die Tür öffnete sich. Ein dunkelhaariges Mädchen in einem leuchtend blauen Pyjama stand im Türrahmen.

»Hey, Delia«, sagte es leise.

Es warf einen flüchtigen Blick auf Nina, beachtete sie aber nicht weiter.

»Mara, pass auf, gleich erwischt dich Victor. Dann kannst du morgen mit deiner Zahnbürste das Klo putzen«, flüsterte Delia.

»Alles in Ordnung bei dir? Du sahst beim Abendessen so fertig aus«, sagte Mara und ließ sich auf Delias Bett fallen.

Delia setzte sich auf und wickelte sich eine Haarsträhne um die Finger. Ihre Nägel waren mit hellrosa Glitzerlack lackiert.

»Hübscher Nagellack«, sagte Mara.

»Ja, was? Kann ich bei dir auch machen«, bot Delia eifrig an, aber Mara schüttelte den Kopf.

»Quatsch, das ist doch nix für mich, aber äh ...« Sie sah Delia fragend an.

»Ach, ich weiß nicht. Kaya benimmt sich so seltsam. Ich frage mich einfach, ob ... Ach, lass nur.« Delia legte sich frustriert wieder hin.

»Wenn du darüber reden willst, weißt du, dass ich da bin, ja?« Mara stand auf. »Ich verzieh mich jetzt besser, bevor Victor seine Runde dreht.«

Sie huschte aus dem Raum und zog die Tür leise hinter sich zu. Delia seufzte, drehte sich um und löschte ohne ein Wort das Licht.

»Gute Nacht«, sagte Nina, aber sie wusste schon im Vor-hinein, dass Delia nicht reagieren würde.

Sie schaute sich um. Der Mond, der durch die Vorhänge schien, warf Schatten auf die Wände. Über ihrem Kopf knackte etwas. Sie dachte an Victor, der jetzt auch irgendwo in diesem Haus war, und schüttelte sich. Sie schloss die Augen und versuchte sich vorzustellen, einfach unter der Dachschräge bei Oma zu liegen, aber wegen der unheimlichen Geräusche im Haus gelang ihr das nicht. Läge Nuck, ihr weißes Kuschelhäschen, doch nur neben ihr, dann würde sie sich in diesem kalten, gruseligen Haus vielleicht ein wenig sicherer fühlen. Aber Nuck lag einsam im Koffer unter ihrem Bett. Nina verbarg den Kopf unter der Bettdecke und fing leise an zu weinen.

Zwei Tage später radelte Nina im fahlen Sonnenlicht zum Seniorenheim. Sie dachte an das Haus Anubis.

Nach dieser ersten durchwachten, schrecklichen Nacht, hatte sich ihr Daniel, einer der Jungen vorgestellt. Nach Daniel war der Rest seinem Beispiel gefolgt, bis auf Luzy, die sie nur wütend angeschaut hatte. Aber immerhin, es war ein Anfang, fand Nina. Daniel kam ihr auf jeden Fall nett vor, und er war furchtbar gut in der Schule. Während des Geschichtsunterrichts hatte er den neuen Lehrer Luka Petkovic sogar in Verlegenheit gebracht, als er ihn bei einer falschen Jahreszahl erwischte. Herr Petkovic sagte, der Kinderkreuzzug sei 1202 gewesen, worauf Daniel sich gemeldet und ohne mit der Wimper zu zucken behauptet hatte, das sei 1212 gewesen. Und er hatte recht! Nina grinste. Herr Petkovic hatte es sportlich genommen. Er war an Fabians Tisch getreten, hatte einen Diener gemacht und gesagt: »Ich respektiere Ihre Überlegenheit, Kreuzritter Daniel.«

Sie lehnte ihr Rad gegen einen Baum neben einem großen grünen Teich, in dem ein paar Enten sich lärmend stritten, und ging auf ein großes weißes Haus zu. Plötzlich entdeckte sie ihre Oma draußen auf einer Bank in der Sonne.

»Oma!«, rief Nina froh. Eine Krankenschwester, die mit einer anderen alten Frau auf der nächsten Bank saß, sah verstört auf.

»Gut siehst du aus!«, sagte Nina etwas leiser und umarmte ihre Oma.

»Aber sicher, Liebes. Es ist hier wie im Hotel: Es gibt jeden Tag Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Und zu jedem Gericht eine andere Pille«, witzelte Oma und schaute Nina schalkhaft an. »Die meisten hier brauchen die aber auch.« Sie nickte in Richtung einer alten Frau, die nah am Teich in ihrem Rollstuhl hing und schlief. Aus ihrem rechten Mundwinkel tropfte ein Speichelfaden.

Nina kicherte.

»So, und jetzt erzähl mir endlich, wie es dir geht, dort in dem neuen Haus!«

Ihre Oma schaute sie prüfend an.

Nina spürte, wie ihre Wangen rot wurden. »Na ja, am Anfang waren die anderen nicht so nett, aber jetzt schon, weißt du«, sagte sie tapfer und erzählte ihrer Oma lieber nicht, dass Delia nur mit ihr sprach, wenn sie jemanden brauchte, um über Kaya klagen zu können. Wie Nina es sich schon gedacht hatte, war er tatsächlich Delias Freund und wohnte auch im Haus. Delia erzählte Nina von ihren Vermutungen, Kaya wäre in den Ferien fremdgegangen, wie grässlich sie es fand, dass fremde Mädchen auf seinen Urlaubsfotos waren und dass es sie auch störte, dass Mara Kaya bei Physik half.

Nina war klar, dass Delia nicht das geringste Interesse an ihr hatte. Geschweige denn Luzy. Sie hörte nicht auf, Nina Linns Verschwinden vorzuwerfen. Einmal hatte sie Nina sogar von einem Stuhl geschubst, weil das Linns Stuhl war. Die anderen ließen sie eigentlich ein wenig links liegen. Nur Daniel sagte ab und zu mal was zu ihr.

Ihre Oma nahm Ninas Hand und schaute sie eindringlich an. »Ganz sicher, Nina? Du schaust ein wenig bedrückt.«

»Nein, ganz bestimmt, alles ist okay.« Nina sprang auf. »Wo ist die Toilette?«

Im Gang legte Nina die Hände an ihre pochenden Schläfen. Sie wollte tapfer sein, weil ihre Oma sich nicht schuldig fühlen sollte, aber sie konnte die Tränen kaum unterdrücken. Sie atmete tief ein und aus und schaute in den langen Gang. Zur Ablenkung sah sie sich die Bilder an den Wänden an. Lauter Häuser: eine weiße Villa hinter großen Eichen und einem knallgrünen Rasen, ein Knusperhäuschen mit einem lila Lavendelfeld, das wahrscheinlich irgendwo in Südfrankreich stand und ...

Nina stieß einen überraschten Schrei aus. Auf einem der Bilder war das Haus Anubis abgebildet. Der Efeu war noch nicht so hoch, aber es gab keinen Zweifel: dieselbe Freitreppe zur Haustür, die vielen Fenster, der Turm an der linken Seite ...

»Das Haus Anubis«, hörte Nina eine krächzende Stimme hinter sich.

Sie drehte sich um. Im Gang stand eine alte Frau in einem bodenlangen weißen Nachthemd. Ihr schlohweißes langes Haar war sorgfältig frisiert und umrahmte ein freundliches, fast weiches Gesicht. Früher musste sie einmal sehr schön gewesen sein.

»Ja, das stimmt«, sagte Nina erstaunt.

»Das Haus Anubis ... gebaut im Jahre 1900. Das ist mein Bild – es ist sehr alt. Sehr alt«, sagte die Frau abwesend. Sie klang, als würde sie sich quer durch Nina hindurch das Gemälde ansehen.

»Interessant, dass es hier hängt«, sagte Nina. Sie fühlte sich ein wenig unsicher. »Ich wohne jetzt nämlich dort.«

Plötzlich kam die alte Frau auf Nina zu. Erschrocken wich Nina zurück. Einen Moment dachte sie, die alte Frau wolle sie angreifen, aber sie blieb dicht vor ihr stehen und schaute sie eindringlich an. »Nimm dich in Acht, mein Mädchen. Dort ist es gefährlich. Es ist ein schwarzes Haus und unter seinem Dach lauert Unheil. Ein dunkles Haus!« Ihre hellen Augen waren nun nicht mehr glasig, sondern funkelten und hielten Ninas Blick gefangen. »Dort wacht ein Vogel. Ein großer schwarzer Vogel. Nimm dich in Acht, Mädchen!«

Die Frau griff nach Ninas Handgelenk.

Nina gruselte sich und versuchte sich loszureißen, aber die knöcherne Hand umklammerte sie wie ein Schraubstock und ließ nicht locker.

»Nina?«

Nina drehte sich um. Im Gang stand ihre Oma. Die Frau ließ sie sofort los und schlurfte murmelnd weg.

Nina lief schnell zu ihrer Oma. »Wer war das?«, fragte Nina. Sie merkte, dass ihre Beine ein wenig zitterten.

»Die?« Ninas Oma legte ihr den Arm um die Schulter. »Keine Ahnung. Einfach eine verwirrte alte Frau, die durch die Flure schleicht. Von denen gibt es hier so viele.«

»Das Bild ... das Haus ... Sie hat mich gewarnt, ich sei in dem Haus in Gefahr«, sagte Nina fassungslos.

Ihre Oma sah sie fragend an und fing dann an zu lachen. »Liebes, hör nicht darauf. Diese Frau weiß nicht mehr, was sie sagt ... Komm, ich habe noch jede Menge Kekse, die wir aufessen müssen. Und danach können wir die Enten füttern.«

Aber Nina war immer noch unruhig. Widerwillig fuhr sie nach dem Abendessen – es hatte Erbsen und Möhren, Kartoffeln und Rinderrolladen gegeben, »echtes Alte-Leute-Essen«, wie ihre Oma meinte – zurück zum Haus Anubis.

Dunkle Wolken trieben am Abendhimmel über das Dach und ließen es total unheimlich aussehen. Sie hatte die Stimme der Frau noch im Ohr: Es ist ein schwarzes Haus … ein dunkles Haus …

Nina betrachtete ihr Handgelenk, konnte jedoch nichts Besonderes daran entdecken.

In der Halle hörte sie Geschrei aus dem Wohnzimmer. Luzys Stimme übertönte alle: »Ich lass mich nicht abwimmeln, Sie müssen mir die Nummer von ihren Eltern geben.«

Victors Stimme antwortete so leise, dass Nina die Ohren spitzen musste, um ihn zu verstehen.

»Das muss ich keineswegs, Luzy«, hörte sie ihn kühl sagen. Anschließend ertönte ein lauter Knall, als würde jemand etwas umstoßen.

Nina ging schnell die Treppe hinauf. Wenn Luzy in so einer Stimmung war, war sie die Letzte, der sie begegnen wollte. Sie schüttelte sich kurz beim Anblick des ausgestopften Raben hinter Victors Bürofenster. Sie hätte schwören können, dass das Tier sie mit seinen schwarzen Augen verfolgte. Schnell ging sie durch den Gang und riss ihre Zimmertür auf.

Delia stand strahlend mitten im Zimmer und hob den rechten Arm in die Höhe.

»Tadaa!!!«, rief sie. »Kuck mal, was Kaya mir geschenkt hat!« Delia zeigte Nina ein Armband mit Muscheln. Sie ließ sich aufs Bett fallen. »Er liebt mich wirklich«, sagte sie schmachtend.

»Wie schön«, entgegnete Nina, aber Delia hörte sie nicht einmal. Sie war ganz in ihr Armband vertieft. Nina zog sich seufzend aus, ignorierte Delias spöttisches Lachen, als sie wieder ihren Pyjama mit den Blümchen überstreifte, und fiel in einen unruhigen Schlaf. Sie träumte von der alten Frau:

Sie stand über sie gebeugt und sah Nina mit ihren hohlen Augen an. »Dort ist es gefährlich. Es ist ein schwarzes Haus, und unter seinem Dach lauert Unheil. Ein dunkles Haus!«

Nina spürte, wie die Hände der Frau ihre Handgelenke umklammerten. Sie versuchte sich zu befreien, aber der Griff der Frau war eisern. Ihr Gesicht kam näher und näher. Ihr Mund sah aus wie eine Riesenhöhle, die Nina verschlucken wollte.

»Nimm dich in Acht vor dem großen schwarzen Vogel«, sagte der Mund. »Nimm dich in Acht vor dem großen schwarzen Vogel.«

Nina wachte mit einem Schrei auf. Für einen Moment wusste sie nicht, wo sie war. Zwei dunkle Schatten standen im Zimmer, und Nina schrie wieder.

»Nimm dich in Acht vor dem großen schwarzen Vogel«, hörte sie den einen Schatten sagen und sie erkannte Luzys Stimme. Jetzt, wo sie genauer hinschaute, sah sie Felix neben ihr. Er warf Nina lachend eine Hand voll Federn ins Gesicht.

»Hört auf damit! Weckt jemand anderes auf!« Delia saß aufrecht im Bett. Ihr Kopf war voller Lockenwickler. Luzy und Felix verließen das Zimmer lachend.

»Nimm dich in Acht vor dem schwarzen Vogel«, flüsterte Luzy noch einmal, bevor sie die Tür hinter sich schloss.

Delia sah Nina an. In ihren Haaren und auf ihrem Kissen waren lauter Federn. Sie weinte.

»Mensch, was für ein gemeiner Streich«, sagte Delia. »Warte, ich helfe dir.«

Sie stieg aus dem Bett und zupfte die Federn aus Ninas Haar. »Geht es wieder?«

»Ja, ich hatte einen Albtraum von einer alten Frau. Ich sollte mich vor einem schwarzen Vogel in Acht nehmen«, sagte Nina zögernd.

Delia sah sie erstaunt an. »Albträume von schwarzen Vögeln und alten Frauen? Ich habe höchstens Albträume, dass ich den Schlussverkauf verpasse!« Sie stopfte die Bettdecke fest um Nina. »So, jetzt schlaf schön weiter ... und nicht mehr von schwarzen Vögeln träumen!«

Luzy ließ Nina einfach nicht in Ruhe. Am nächsten Tag hatte Nina einen Riesenschrecken bekommen, als Luzy absichtlich mit dem Rad gegen ihres gefahren war. »Nimm dich in Acht vor dem schwarzen Vogel«, hatte sie spöttisch gerufen.

Daniel war nett zu ihr gewesen und war den Rest des Weges nicht mehr von ihrer Seite gewichen. Er hatte ihr den gut gemeinten Rat gegeben, sich nichts daraus zu machen. Das wusste Nina selbst natürlich auch, aber es stimmte einfach nicht, dass Worte nicht wehtaten.

Noch schlimmer aber fand sie, dass die meisten sie völlig links liegen ließen. Auch Daniel hatte sich während der Pause zu der Gruppe an den Tisch gesetzt, ohne sich weiter um sie zu kümmern. Nina kaute langsam auf ihrem Käsebrot. Mit den Fingern zog sie Linien auf den grünen Resopaltisch und schaute sich um.

Außer ihr schienen alle ihren Spaß zu haben. Überall in der Kantine sah sie kleine Gruppen von Schülern, die mit-einander sprachen oder lachten. Sie war die Einzige, die ganz allein saß. Sie versuchte, an etwas Schönes zu denken, aber ihr fiel nur ein, dass sie am nächsten Tag wieder zu ihrer Oma gehen würde.

Plötzlich stand Luzy vor ihr.

»Wir haben einen Auftrag für dich«, sagte sie. Ihre Augen blitzten gefährlich und ihre feurig roten Haare umrahmten das Gesicht.

»Was meinst du?«, fragte Nina.

Sie sah zu dem Tisch mit den Mitbewohnern, die plötzlich alle sehr interessiert in ihre Richtung schauten. Vielleicht bildete sie es sich auch nur ein, aber nickte Daniel ihr gerade ermutigend zu?

»Du willst doch so gern dazugehören, oder? Dann musst du einen Auftrag erledigen, eine Mutprobe, verstehst du?«

»Ja, und was soll ich tun?« Nina versuchte, nicht nervös zu klingen, trotzdem zitterte ein wenig ihre Stimme.

»Ha! Das sagen wir dir natürlich nicht vorher! Also sag schon, machst du’s? Ja oder nein?« Luzy kniff die Augen zusammen.

Nina zögerte. Sie wollte nur allzu gern akzeptiert werden, aber was, wenn sie als Mutprobe Würmer essen sollte? Oder sich in eine Wanne voller Maden legen? Sie war davon überzeugt, dass Luzy sich mühelos solche Dinge ausdenken konnte.

»Wann soll die Mutprobe denn sein?«, fragte sie nach einer Weile.

Luzy tippte mit dem Zeigefinger gegen Ninas Stirn. »Mensch, du bist vielleicht ein naives Rehlein! Als ob wir dir das sagen würden! Die Mutprobe ist dann, wenn du es am wenigsten erwartest. Du machst es also, ja?«

»Okay«, sagte Nina tapfer.

Sie würde das schon schaffen. Im Moment würde sie alles dafür tun, um dazuzugehören. Noch nie in ihrem Leben hatte sie sich so einsam gefühlt.

»Hat die graue Maus etwa doch ein wenig Mumm? Da steht dir aber so einiges bevor!« Luzy lachte gemein und schüttete Ninas Milch über ihr Käsebrot. »Nicht so schlimm, oder? Ist ja alles von der Kuh!«, sagte sie und ging weg.

Nina hielt es für besser, ihrer Oma nichts von der Mutprobe zu erzählen. Sie sah schon so erschöpft aus. Das Neonlicht im Aufenthaltsraum betonte die Ringe unter ihren Augen, und ihre grauen Haare hingen ihr wirr ins Gesicht. Normalerweise steckte sie ihre kinnlangen Haare immer sorgfältig zurück.

»Noch ein wenig Kaffee, Frau Martens?«, fragte eine korpulente Krankenschwester mit strohblondem Pferdeschwanz und roten Wangen. Sie hob eine Thermoskanne hoch.

»Nein danke, ich habe noch.« Ninas Oma winkte mit einer kleinen Geste ab. »Das ist das Einzige, was hier nicht so richtig schmeckt«, sagte Oma lachend, während sie angewidert auf die lauwarme braune Brühe in der Porzellantasse vor sich schaute. »Sie machen den Kaffee nie heiß genug, weil sie denken, wir sind allesamt senil und verbrennen uns den Mund.«

»Oma, soll ich dir schnell die Haare machen?«, fragte Nina vorsichtig.

Ihre Oma seufzte und tastete nach ihrem Kopf. »Das sieht schlimm aus, was? Ich habe in den letzten Tagen so steife Hände. Das liegt am Wetter, viel zu feucht. Eine anständige Frisur kriege ich einfach nicht hin.«

Nina stand auf und stellte sich hinter ihre Oma. Sie fuhr mit dem Kamm durch das Haar, das wie eine silberne Gardine durch ihre Hände glitt. »Jetzt brauche ich nur noch deine Haarklämmerchen«, sagte Nina.

»Hol sie doch bitte aus meinem Zimmer. In dem braunen Etui am Waschbecken.«

Im Badezimmer warf Nina einen Blick in den Spiegel.

»Alles wird gut«, sagte ihr Spiegelbild. »Du machst die Mutprobe, dann gehörst du dazu und alles wird viel besser.«

Sie schob das Kinn energisch vor, aber sie fühlte sich viel weniger mutig, als sie im Spiegel aussah. Sie hatte schlimme Geschichten über Mutproben gehört. Es waren schon Leute gestorben, weil sie von einem hohen Gebäude fielen, andere wurden von einem Auto überfahren oder erstickten mit dem Kopf im Schornstein.

Nina streckte ihrem Spiegelbild die Zunge heraus, nahm das braune Etui mit und ging schnell in den Flur.

Plötzlich klammerte sich etwas Eiskaltes um ihr Handgelenk

2
Die Mutprobe

Nina schrie auf. Sie ließ das braune Etui fallen. Es klappte auf und die Haarklämmerchen sprangen durch den ganzen Flur. Vor ihr stand die alte Frau. Sie hielt Ninas rechten Arm fest. Nina versuchte sich loszureißen, aber die Frau war erstaunlich stark.

»Du musst mir zuhören«, drängte sie.

»Was wollen Sie von mir?«, fragte Nina ängstlich. Sie schaute sich um, ob ihr jemand helfen konnte, aber der Flur war verlassen.

»Ich habe es in deinen Augen gesehen. Du hast die Kraft. Nimm das hier mit.« Die Frau drückte Nina eine silberne Kette in die Hand, an der ein großes, schweres Medaillon hing.

»Aber was soll ich damit?« Nina verstand gar nichts mehr.

»Sag nichts, hör nur zu! Das Haus Anubis ... oh ... das Haus Anubis ...« Die Frau zog sie zu dem Bild und zeigte mit ihrem knöchernen Zeigefinger auf das dunkle Haus.

»Das Haus mit dem schwarzen Vogel verbirgt etwas ...«

»Was ist dort verborgen?«, fragte Nina.

Die Frau legte einen Finger auf ihre Lippen. »Schscht, die Wände haben Ohren, die Fenster haben Augen. In dem Haus liegt ein Schatz verborgen. Ein sehr kostbarer Schatz. Nur du kannst ihn finden und in Sicherheit bringen!«

»Ein Schatz?« Nina dachte plötzlich, dass die Situation an sich auch etwas Komisches haben könnte, wenn die Frau bloß nicht so gruselig aussähe.

»Aber nimm dich in Acht, denn solange der Schatz von der schwarzen Nacht umgeben ist mit ihren funkelnden Sternen, darf er nicht gesucht werden. Vergiss das nicht!« Die Frau zerrte so fest an Ninas Handgelenk, dass es wehtat. »Vertraue niemandem. Überall lauert Gefahr ... Pass gut auf dich auf!«

Endlich ließ die Frau sie los.

Nina schaute auf das Medaillon in ihrer Hand. »Ich kann das wirklich nicht annehmen«, sagte sie und versuchte, der Frau das Medaillon zurückzugeben.

»Du musst!«, sagte die Frau entschieden und drückte Ninas Hand um das Medaillon.

»Heb es gut auf. Du darfst mit niemandem darüber sprechen, hörst du? Mit niemandem! Sonst nehmen sie es dir ab! Versprich es mir!«

»Ich verspreche es«, sagte Nina mit zitternder Stimme. Das Medaillon lag kalt in ihrer Hand. Sollte sie es nicht doch lieber zurückgeben? Aber die Frau schlurfte schon wieder weg. »Hallo?« Nina streckte die Hand aus. »Ich kann das wirklich nicht ...«

Die Frau drehte sich um. »Glaub an dich! Nur du hast die Kraft!«, sagte sie energisch, aber plötzlich änderte sich ihr Gesichtsausdruck und sie schaute sehr traurig.

»Tu es für mich, ja?«, bat sie leise. Sie drehte sich wieder um und schlurfte weg. Nina bekam einen Kloß im Hals und ließ das Medaillon in ihre Tasche gleiten.

Als sie wenig später auf dem Rad saß, hörte sie noch immer die Stimme der alten Frau in ihrem Kopf: Ich habe es in deinen Augen gesehen. Du hast die Kraft.

Was meinte sie damit nur? Ob in dem Haus wirklich ein Schatz lag? Grübelnd stellte Nina ihr Rad ab und ging die breite Freitreppe zur Haustür hoch. Während sie ihren Schlüssel aus der Tasche zog, berührten ihre Finger das kalte Silber des Medaillons. Einen Moment hielt sie es in der Hand.

Warum hatte die Frau ihr das Medaillon gegeben? Sie würde es sich in ihrem Zimmer erst einmal in Ruhe ansehen.

In Gedanken versunken öffnete sie die Tür und ließ die Schlüssel wieder in ihre Hosentasche gleiten. Während sie die Tür hinter sich schließen wollte, bekam sie einen Schubs von hinten und etwas stülpte sich über ihren Kopf. Nina erschrak.

»Nimm du ihre Arme und Beine!«, hörte sie Luzys Stimme. Sofort wurde sie grob hochgehoben. Nina wehrte sich zunächst, bis ihr klar wurde, dass ihre Mutprobe angefangen hatte. Was würden sie mit ihr anstellen?

»Ab ins Wohnzimmer«, hörte sie Luzy flüstern. Sie hörte auch eine Menge Gekicher, das waren bestimmt Delia und Mara. Sie versuchte ruhig zu atmen, sie wollte vor allem nicht zeigen, dass sie Angst hatte. Aber mit dem Sack über dem Kopf bekam sie wenig Luft, und von dem Hin- und Hergeschaukel wurde ihr schlecht. Plötzlich schoss ein stechender Schmerz durch ihren Kopf.

»Aua!«, schrie Nina, aber ihre Stimme wurde von dem schweren Stoff gedämpft, der nach muffigen Kartoffeln roch. Ihr wurde ein wenig schwindelig.

»Seid aber vorsichtig, ja?«, hörte sie Daniel sagen.

»Sie ist doch nicht aus Zucker!«, sagte Luzy spitz. ‚Das gehört dazu!«

Endlich wurde sie abgesetzt und jemand zog ihr den Sack vom Kopf. Nina blinzelte. Sie befand sich im Wohnzimmer und saß auf einem Holzstuhl. Die anderen saßen ihr am Esstisch gegenüber. Die brennenden Kerzen auf dem Tisch tauchten ihre Gesichter in ein gespenstisches Licht. »Bist du Nina Martens?«, fragte Luzy, die in der Mitte saß. Sie hatte ganz offensichtlich das Sagen.

»Das bin ich«, sagte Nina entschlossen, und sie war froh, dass ihre Stimme normal klang.

»Gibt es jemanden unter uns, der das bestätigen kann?«, fragte Luzy feierlich.

Delia kicherte. »Ja, ich, Delia Seefeld. Das ist Nina Martens.« Sie zeigte über den Tisch hinweg auf Nina.

»Nina Martens, du bist hier, um zu beweisen, dass du mutig genug bist, um im Haus Anubis zu wohnen. Bist du dazu bereit?«

»Ja«, antwortete Nina bestimmt. »Dazu bin ich bereit.«

»Schlüssel«, sagte Luzy zu Felix, während sie die Hand ausstreckte. Er reichte ihr einen Schlüssel.

Allmählich dämmerte Nina, was ihre Aufgabe sein würde, und Luzy bestätigte es: Punkt Mitternacht sollte sie auf den Dachboden gehen. Und als Beweis sollte sie etwas mitbringen. Als Luzy ihre Ausführungen beendet hatte, grinste sie selbstgefällig. Aber Delia war ganz blass geworden. »Auf den Dachboden?«, stotterte sie. »Aber ...«

»Ruhe!«, rief Luzy laut. Sie schwenkte den Schlüssel vor Ninas Gesicht. »Und? Nimmst du diese Herausforderung an?«

Fest entschlossen griff Nina nach dem Schlüssel.

Felix und Magnus fingen an zu johlen. »Es spukt dort, wusstest du das? Buhuuuu!«, sagte Felix, während er sein Gesicht genau über der Kerze hielt.

Daniel unterbrach ihn scharf: »Luzy, kommst du mal einen Moment mit raus?«

Er zerrte sie fast in den Flur und schloss die Tür hinter sich. »Bist du verrückt geworden?«, fragte er besorgt. »Das hatten wir doch nicht abgemacht. Wenn Victor sie erwischt, wirft er sie raus!«

Luzy zuckte mit den Schultern. »Das ist ja wohl ihr Pro-blem. Ich sehe sie lieber von hinten als von vorne! Sie hat Linns Platz gestohlen!«

»Luzy, Nina hat nichts gestohlen! Sie kann nichts dafür, dass Linn verschwunden ist! Damit hat sie nichts zu tun. Das hier ist zu schlimm, du gehst jetzt wirklich zu weit!«, sagte Daniel. Er rieb sich über das Gesicht.

»Einer für alle, alle für einen, Daniel!«, zischte Luzy. »Wir sind doch Freunde.«

Nina schluckte, als sie die Tür zum Dachboden öffnete. Eine Holztreppe verschwand in einem dunklen Loch. Bildete sie es sich nur ein oder bewegte sich da oben etwas?

Ninas Knie waren wachsweich und das Herz schlug ihr bis zum Hals, aber sie wollte sich vor den anderen nichts anmerken lassen.

Unten schlug die Uhr. Eins, zwei, drei ...

»Es ist Zeit«, flüsterte Luzy, als der zwölfte Schlag erklungen war. Sie gab Nina einen Schubs in den Rücken. Nina schaute zu den anderen Bewohnern, die sie gespannt ansahen. Sie waren mucksmäuschenstill. Sogar Felix sagte vor Aufregung keinen Ton.

»Du brauchst das nicht zu machen, Nina«, sagte Daniel. Er lächelte ihr zu, aber Nina drehte sich resolut um und ging die Treppe hinauf.

Die Tür schloss sich knarrend hinter ihrem Rücken.

Sie war allein.

Plötzlich hörte sie eine Menge Gepolter auf der anderen Seite der Tür. Nina presste ein Ohr gegen das Holz, um die Stimmen besser verstehen zu können.

»Da ist Victor! Schnell!«, hörte sie eine Stimme durch die Tür. Sie erschrak und wollte die Tür gerade wieder öffnen, als der Schlüssel im Schloss gedreht wurde. Sie hatten sie eingeschlossen! Sie traute sich nicht zu rufen. Was, wenn Victor sie hörte?

Ihr Herz klopfte wie wild bis zum Hals. Ganz ruhig bleiben, dachte sie. Ruhig. Das hier ist einfach ein Dachboden. Es ist dunkel, ja. Es ist gruselig, ja. Aber es spukt nicht.

Sie tastete sich an der rauen Wand entlang. Spinnweben blieben an ihren Fingern hängen, und schnell zog sie die Hand zurück. Sie erinnerte sich an den Talisman ihrer Oma, den sie an ihrem Schlüsselbund befestigt hatte, und nahm ihn in die Hand. Damit fühlte sie sich ein wenig besser, aber jetzt hörte sie im Flur schwere Schritte. Victors Schritte!

Sie schaute die Treppe hoch. Notfalls konnte sie schnell hinaufrennen. Bewegte sich dort etwas? Nina zuckte zurück, als eine Maus an ihren Füßen vorbeischoss. Sie schwankte auf der Stufe und konnte sich gerade noch halten, aber sie ließ ihren Schlüsselbund fallen. Mit viel Getöse fiel er zu Boden. Sie hielt den Atem an.

Geh weg, geh weg, dachte sie, so fest sie konnte.

Oje – drehte sich da gerade ein Schlüssel im Schloss?

Jeden Moment erwartete sie Victors Stimme: Habe ich dich erwischt! Aber nichts geschah.

Nach einer halben Ewigkeit verhallten die Schritte im Gang. Nina blieb noch eine Weile stehen, um ihre zitternden Beine unter Kontrolle zu bekommen. Dann setzte sie sich ein paar Stufen höher auf die Treppe.

Was sollte sie jetzt machen? Die anderen hatten sie eingeschlossen, und sie fragte sich, ob sie schnell wieder befreit würde. Sogar wenn sie es wollten, würde es nicht gehen, weil Victor nun auf der Hut war. Sie seufzte und rieb sich fröstelnd die Arme, denn auf dem Dachboden zog es. Ihre Augen hatten sich allmählich an die Dunkelheit gewöhnt, und durch ein kleines Dachfenster fiel ein wenig Licht in den Raum. Jetzt sah sie auch, warum es so zog: Im Fenster befand sich ein Loch, vor dem ein dickes Spinnennetz sich im Luftzug hin und her bewegte und seltsame Schatten an die Wände warf.

Nina kniff die Augen fest zu, um die Schatten nicht mehr zu sehen, aber das machte alles nur noch schlimmer.

Plötzlich hörte sie neben sich ein leises Piepen und öffnete die Augen wieder. Die Maus saß ganz dicht neben ihr und schaute sie aus intelligenten Knopfaugen an.

Nina lachte. Hatte dieses Tierchen ihr so einen Schrecken eingejagt?

Sie streckte die Hand aus. Das spitze Näschen der Maus schnüffelte. Sie hatte natürlich Hunger. Nina durchsuchte ihre Taschen, aber sie fand nur das silberne Medaillon.

»Das ist wohl zu hart zum Nagen«, sagte sie und erschrak vor dem Klang ihrer eigenen Stimme. Die Maus offensichtlich auch, denn sie huschte weg und kam nicht mehr zum Vorschein.

Nina betrachtete das Medaillon in dem schwachen Licht. Auf der Rückseite ertastete sie eine Gravur. Sie hielt das Medaillon hoch, um besser sehen zu können. Vage erkannte sie ein S und am Ende ein A und ein H.

Mehr konnte sie nicht entziffern, also konzentrierte sie sich auf den Verschluss des Schmuckstücks. Sie brauchte eine Weile, bis das Medaillon aufklappte. Sie sah das Foto eines kleinen Mädchens mit langen Zöpfen. Es war altmodisch gekleidet.

Wer war das? Konnte es die alte Frau sein? Früher, als sie noch hier im Haus wohnte?

Du darfst mit niemandem darüber sprechen, hörst du? Mit niemandem! Sonst nehmen sie es dir ab! Sie hörte die Stimme der alten Frau wieder in ihrem Kopf und schüttelte sich. Wer sollte ihr das Medaillon wegnehmen? Lebende? Tote? Nina schaute ängstlich in die Dunkelheit des Dachbodens. Was ging hier nur vor sich?

Langsam bekam sie wirklich Angst. Wie lange saß sie hier jetzt schon? Eine halbe Stunde? Eine Stunde? Sie müssten sie doch schon längst befreit haben? Warum hatten sie die Tür zugesperrt? Bestimmt hatte das Luzy getan. Wenn es nach ihr ging, würde sie Nina die ganze Nacht hier sitzen lassen, da war sie ganz sicher.

Es war, als hätte der Wind zugenommen, und Nina zog an dem Reißverschluss ihrer Jacke. Ihr wurde immer kälter und sie blies in die Hände, um sie zu wärmen. Das half überhaupt nicht, also hörte sie schnell wieder damit auf. Mutlos ließ sie sich gegen eine staubige Wand sinken und schloss kurz die Augen.

Nina schrak auf. Da war plötzlich ein Geräusch dicht neben ihrem Ohr!

Verängstigt schaute sie sich um. Was war das? Sie konnte nichts erkennen, aber das hieß ja nichts.

Sie spähte den Dachboden ab und richtete sich langsam auf. Das Mondlicht, das durch das kaputte Fenster schien, war ein wenig vorgerückt, und jetzt war ihr wirklich eiskalt. Wahrscheinlich war sie kurz eingenickt.

Nina ging so leise wie möglich die Treppe hinunter und lauschte an der Tür. Nichts. Vorsichtig griff sie nach der Klinke und drückte sie hinunter, aber wie schon erwartet, war die Tür noch immer abgeschlossen. Sollte sie einfach rufen? Dann hörte Viktor sie eben, sie wollte auch nicht die ganze Nacht auf dem Dachboden verbringen. Vielleicht erfror sie! Und wer garantierte ihr, dass man sie nicht auch den nächsten Tag noch hier sitzen ließ?

Nina hob die Hand, um an die Tür zu hämmern, aber etwas in ihr hielt sie davon ab. Was würden die anderen von ihr denken, wenn sie so leicht aufgab? Und Victor? Vielleicht schickte er sie weg! Nina dachte an ihre Oma; wie traurig und beunruhigt wäre sie, wenn Nina woanders hinmüsste! Es war schwierig genug gewesen, Nina im Haus Anubis unterzubringen. Nein, sie konnte wirklich nicht riskieren, weggeschickt zu werden. Plötzlich kam ihr eine Idee. Sehr vielversprechend war sie nicht, das war ihr schon klar, aber sie wollte es doch probieren.

Sie kniete sich vor das Schloss und zog eine Haarnadel aus ihrem Haar. Sie war von ihrer Oma: eine alte silberne mit einem spitzen Ende.

Vorsichtig steckte sie das Ende in das Schloss. Sie be-wegte die Haarnadel ein wenig hin und her, bis sie den Widerstand der Schlossmechanik spürte. Trotz allem musste sie über sich selbst lachen. Sie war hier auf dem Dachboden eingesperrt und versuchte, die Tür mit einer Haarnadel zu öffnen! Solche Sachen klappten doch nur in Filmen, oder?

Sie stocherte noch ein wenig mit der Nadel. Bewegte sich die Mechanik oder verbog sie nur ihr Werkzeug?

Sie spitzte die Ohren, aber an der anderen Seite der Tür schien alles ruhig zu sein. Schnell vertrieb sie das Bild eines rasenden Victors hinter der Tür aus ihren Gedanken und drückte etwas fester. Sie hörte ein deutliches Klicken und zog die Nadel aus dem Schloss. Ihre Hand zitterte, als sie nach der Klinke fasste und sie vorsichtig hinunterdrückte. Weiter, weiter ...

Mit einem leisen Knarren öffnete sich die Tür.

Am Frühstückstisch war Nina die Heldin des Hauses: Sie war nicht nur allein auf den gruseligen Dachboden gegangen, sondern hatte sich anschließend auch noch mithilfe einer Haarnadel selbst befreit. Vor allem Felix konnte nicht genug davon bekommen. Immer wieder fragte er nach weiteren Details: Wie gruselig war es auf dem Dachboden gewesen? Ob Nina glaubte sie, dass es dort spukte? Was sie alles gehört und gesehen hatte? Während Felix sie mit Fragen bombardierte, verschlang er im Eiltempo ein Erdnussbutterbrot nach dem anderen.

Delia und Daniel waren genauso erleichtert. Sie hatten sich furchtbare Sorgen um Nina gemacht, die auf dem Dachboden eingesperrt war. Weil Felix den Schlüssel sofort wieder in Victors Büro gehängt hatte, konnten sie Nina nicht befreien. Fast hätten sie Victor alles gebeichtet. Nina hatte sich gerade rechtzeitig selbst befreit, denn Delia und Daniel standen schon bei Victor im Büro, als Nina plötzlich oben an der Treppe aufgetaucht war. Daniel hatte schnell eine Ausrede gemurmelt und zum Glück hatte Victor sie ohne Strafe ins Bett geschickt.

Nur Luzy saß schlecht gelaunt vor ihrem leeren Teller.

»Hat sie auch den Beweis dabei? Das war der Auftrag, nimm einen Beweis mit. Sie hat es nicht geschafft«, sagte sie bissig. »Jetzt hör aber auf«, sagte Daniel ungeduldig.

»Sie hat ihren Auftrag mehr als erfüllt. Ab jetzt gehört sie dazu, Luzy«, fügte Delia hinzu.

»Stellt euch nur alle hinter sie!«, schrie Luzy. »Lasst Linn nur fallen wie eine heiße Kartoffel!« Sie stieß ihren Stuhl zurück.

»Jetzt warte mal, so war das doch nicht gemeint«, sagte Delia, aber Luzy weigerte sich den ganzen Tag, mit jemandem zu sprechen.

Während des Physikunterrichts starrte sie vor sich hin und spielte nervös mit ihrem Kugelschreiber. Selbst die Zwei, die sie für den letzten Physiktest bekommen hatte, brachte sie nicht zum Lächeln. Ab und zu schaute sie Nina wütend an, deren Siegesgefühl dadurch schnell schwand. Herr Altrichter, Schuldirektor und Physiklehrer, sprach inzwischen ruhig weiter. Er war ein penibler, älterer Herr, dessen Sätze mit lateinischen Wendungen gespickt waren, was seine Stunden nicht einfacher machte. Nina schaute mutlos in ihr Heft, in das sie eine unverständliche Formel von der Tafel abgeschrieben hatte.

»Das Ampere ist in diesem Fall der fehlende Schlüssel dieser Formel«, sagte Herr Altrichter feierlich und klopfte an die Tafel.

Nina wurde vor Schreck ganz bleich.

Ihr Schlüssel! Sie hatte ihren Schlüsselbund auf dem Dachboden liegen lassen! Wenn Victor ihre Schlüssel finden würde, war sie dran!

Unruhig sah sie zu Daniel hinüber, der fasziniert zur Tafel schaute, während er auf seinem Stift kaute.

Er hat natürlich kein Problem mit dieser Formel, dachte Nina, und sein Schlüsselbund liegt auch nicht auf dem verbotenen Dachboden.

Nina seufzte. Sie schaute resigniert auf ihre Aufzeichnungen und dann wieder an die Tafel. Jetzt konnte sie sich überhaupt nicht mehr konzentrieren und rutschte nervös auf ihrem Stuhl hin und her, bis es klingelte.

»Du musst sofort nach Hause«, sagte Daniel entschieden, nachdem Nina ihm in der Pause erzählt hatte, dass ihre Schlüssel noch auf dem Dachboden lagen. »Wenn du dich beeilst, bist du pünktlich zu Geschichte wieder da.«

Er klopfte Nina ermutigend auf die Schulter und schob sie Richtung Ausgang. Einen Moment zweifelte sie, aber dann warf sie sich ihre Tasche über die Schulter und schoss durch den Flur nach draußen. Sie zerrte ihr Rad aus dem Fahrradständer und fuhr wie eine Wilde zum Haus Anubis. Hoffentlich kam sie noch rechtzeitig! Wenn Victor auf den Dach-boden gegangen war und ihre Schlüssel gefunden hatte, wurde sie bestimmt doch noch weggeschickt.

Keuchend rannte sie in die Halle des Hauses und schaute sich vorsichtig um. Sie durfte Victor auf keinen Fall in die Arme laufen, aber im Büro brannte kein Licht und sie hörte auch sonst kein Geräusch im Haus. So leise wie möglich schlich sie zur Tür des Dachbodens und stocherte mit ihrer Haarnadel vorsichtig in dem Schloss herum. Es ging jetzt noch schneller als am Abend davor. Mit einem Klicken sprang die Tür auf. Sie entdeckte ihren Schlüsselbund sofort, er lag unten an der Treppe. Erleichtert hob Nina die Schlüssel auf und steckte sie ein. Sie schaute die Treppe hinauf und zögerte.

Eigentlich müsste sie so schnell wie möglich zurück, aber dann sah sie wieder Luzys wütendes Gesicht vor sich: »Hat sie auch den Beweis dabei? Das war der Auftrag.«

Ninas Entschluss war gefasst, sie würde die Treppe hinaufgehen und einen Beweis vom Dachboden mitbringen. Etwas Kleines. Vielleicht würde Luzy sie dann endlich akzeptieren.

Oben an der Treppe blieb sie stehen und sah sich um. Das Licht fiel in staubigen Bahnen auf den fahlen Dielenboden und alle Sachen, die dort standen: alte Möbel, die mit weißen Laken bedeckt waren, ein kaputtes Spinnrad, ein zersprungener Spiegel, in dem ihr eigenes blasses Gesicht mehrfach reflektiert wurde, und endlos viele Stühle mit Springfedern, die trübe aus den verschlissenen Sitzflächen ragten ... Alles verharrte still vor Heimweh nach einem Besitzer, der nicht mehr kommen würde.

Was sollte sie mitnehmen? Die Puppe ohne Arme in der Ecke? Ein kleines Ölgemälde mit dem Panorama einer alten Stadt?

Aus den Augenwinkeln nahm Nina eine Bewegung wahr und bekam einen Schrecken, aber es war nur die kleine braune Maus.

»Hey, hallo Kleine! Bist du wieder da?«

Die Maus piepte, als würde sie ihr antworten. Nina kauerte sich nieder und streckte die Hand aus.

»Na komm schon«, lockte sie das Tierchen. Natürlich reagierte die Maus nicht, sondern verschwand in einem kleinen Loch in der Wand und tauchte eine Sekunde später aus einem anderen Loch daneben wieder auf. Neugierig kroch Nina näher heran. Wieder verschwand die Maus. Nina versuchte, in das Loch zu spähen, aber es war viel zu dunkel und sie traute sich nicht, den Finger hineinzustecken. Stattdessen klopfte sie an die Wand. Es klang hohl, als wäre dahinter noch Freiraum.

Vor Aufregung stieg Nina das Blut ins Gesicht. Sie schob die Finger hinter eine hervorstehende Leiste und zog.

Nichts geschah.

Nina blickte an der Wand entlang nach oben. Neben einem Bücherregal hing eine seltsame Holzmaske. Nina strich mit der Hand über die uralte Schnitzerei. Plötzlich knackte es neben ihr. Mit leisem Knarren fuhr das Bücher-regal ein Stück zur Seite!

Vor Schreck ließ Nina sofort los. Es war eine Geheimwand! Sie roch die staubige Luft, die ihr entgegenströmte, wahrscheinlich war die Wand seit Jahren geschlossen gewesen. Nina war zwar sehr neugierig, aber Angst hatte sie auch ein wenig. Was sollte diese Geheimwand hier in diesem Haus? Traute sie sich, dahinterzuschauen?

Schließlich siegte die Neugier und vorsichtig schob Nina die Wand vollständig zur Seite. Als Erstes fiel ihr Blick auf ein Gemälde. Sie erkannte das Mädchen sofort. Die Zöpfe, das Lächeln, der weiße Spitzenkragen ...

Das war das Gesicht des Mädchens in ihrem Medaillon! Ninas Hände zitterten, als sie das Bild vorsichtig hochhob. Sie blies den Staub weg und strich zart über die Linien des lilienweißen Gesichts. Die Ölfarbe fühlte sich unter ihren Händen ungleichmäßig an. Es gab keinen Zweifel, es war dasselbe Mädchen. Sie schaute in seine gemalten blauen Augen und hörte die Stimme der alten Frau in ihrem Kopf.

In dem Haus liegt ein Schatz ... solange der Schatz von der schwarzen Nacht umgeben ist mit ihren funkelnden Sternen, darf er nicht gesucht werden.

Nina drehte das Bild um. Es war mit kleinen Kupfernägeln im Rahmen befestigt. Sie kramte in einer Holzkiste mit alten Schreibutensilien und fand einen Brieföffner mit einem seltsamen kreuzähnlichen Zeichen am Ende.

Eigentlich kam sie sich ein wenig lächerlich vor, als sie mit Hilfe dieses Werkzeugs vorsichtig ein paar Nägelchen löste und ihre Hand zwischen Holz und Gemälde zwängte. Langsam tastete sie hin und her, aber sie fühlte nichts.

Nina stellte das Gemälde vorsichtig wieder auf den Boden und lachte leise. Was hatte sie denn eigentlich gedacht? Dass etwas in dem Gemälde verborgen war?

Sie steckte den Brieföffner in die Tasche. Den würde sie Luzy geben. Und jetzt musste sie sich wirklich beeilen, sonst kam sie viel zu spät zum Unterricht.

Mit einem kräftigen Ruck zog sie an der Wand, aber die stieß hart gegen das Gemälde, das ins Wackeln geriet und mit der Vorderseite voraus umfiel. Eine Riesenstaubwolke hüllte Nina ein. Sie hustete und richtete das Bild erschrocken wieder auf. Beunruhigt betrachtete sie die Farbschicht, aber zum Glück schien nichts passiert zu sein.

Wie konnte ich nur so unvorsichtig sein?, dachte sie. Dann erst sah sie den vergilbten Zettel, der am Bild befestigt war.

3
Die beiden Rätsel

Nina hatte ein Problem: Sie begriff rein gar nichts von den Zeichen auf dem Papier. Auf dem dünnen Pergament waren alle möglichen Symbole abgebildet, darunter eckige Linien und ein Kringel, der aussah wie ein Fragezeichen. Sie hatte den Zettel von allen Seiten betrachtet, wurde aber einfach nicht schlau daraus. Trotzdem zog sie ihn wieder aus ihrer Tasche, um ihn sich während des Unterrichts noch einmal anzusehen. Sie hatten Deutsch. Frau Engel, die meist ihrem Namen alle Ehre machte – allerdings in hoch geschlossener Bluse und ohne Flügel –, war heute genervt, weil die Klasse laut war.

»Ich verstehe einfach nicht, warum du Mara genau dasselbe Armband geschenkt hast«, flüsterte Delia Kaya zu. Sie schaute wütend.

»Wie oft soll ich es dir denn noch sagen?«, fragte Kaya angespannt. »Einfach als Dankeschön, weil sie mir bei Physik geholfen hat.«

»Natürlich!«, sagte Delia spöttisch. Sie schaute Mara schräg von der Seite an. Mara saß vorn und schien nichts zu hören.

»Delia und Kaya, könntet ihr euren Ehestreit bitte nach meiner Stunde austragen?« Frau Engel fuhr sich frustriert durch die blonden Haare.

Felix stieß Magnus an. »Siehst du das?«, flüsterte er ihm aufgekratzt zu. »Das Traumpaar hat Krach! Und jetzt rate mal, wer Delia tröstet, wenn es aus ist?« Zufrieden streckte er die Beine noch ein wenig weiter von sich.

»Vergiss es, du Frauenheld«, sagte Magnus freundschaftlich und schlug Felix auf den Rücken. Sein hübsches Gesicht verzog sich ein wenig gemein. »Auf unsere verwöhnte Prinzessin Delia kannst du warten, bis du schwarz wirst.«

»Felix und Magnus!« Frau Engel verlor langsam die Geduld. »Vielleicht seid ihr im Büro von Herrn Altrichter auch so gesprächig? Und das hier verbitte ich mir auch während meiner Stunde!« Frau Engel zog Nina den Zettel aus den Händen.

»Aber ...!« Nina schaute Frau Engel ungläubig an.

»Kein Aber! Ihr sollt aufpassen! Textinterpretation ist ein wichtiger Teil der Prüfung!« Frau Engel setzte sich und legte den Zettel vor sich auf das Pult.

Nina sah unglücklich zu ihm hinüber. Auch wenn sie nicht begriff, was auf dem Zettel stand, jetzt war sie ihn auch noch los! Sofort hörte sie wieder die Stimme der Frau in ihrem Kopf: Du darfst mit niemandem darüber sprechen, hörst du? Mit niemandem! Sonst nehmen sie es dir ab!

Nina stützte den Kopf in die Hände. Wie bekam sie den Zettel nur wieder zurück? Womöglich warf Frau Engel ihn weg, oder sie erkannte seine Bedeutung und ging zu Victor! Und dann kam er vielleicht dahinter, wo der Schatz war – wenn es einen Schatz gab.

Nina schaute auf Frau Engels sich bewegenden Mund, aber sie hörte nicht, was sie sagte. Die alte Frau hatte sie noch so gewarnt, sie solle sich in Acht nehmen!

Nina seufzte.

Luzy zeigte auf.

»Was gibt’s, Luzy?«, fragte Frau Engel ein wenig freundlicher. Ihr Lächeln verschwand allerdings sofort, als Luzy loslegte.

»Vielleicht könnten Sie ja über Linn ein wenig gesprächiger sein?«, fragte Luzy wütend. »Warum ist sie nicht mehr auf den Klassenfotos? Warum weiß keiner, wo sie ist? Und warum tun alle, als hätte es sie nie gegeben?«

Frau Engel zupfte nervös an ihrem Rock und wollte gerade etwas sagen, als es klingelte. Wenn Frau Engel aber dachte, dass sie Luzy jetzt los war, hatte sie sich getäuscht.

Luzy ging schnurstracks auf die Lehrerin zu und erging sich in einer wütenden Tirade über Linns Verschwinden.

Frau Engel versuchte sie zu beruhigen, aber das machte Luzy nur noch wütender und sie wurde immer lauter. Nina wollte Frau Engel eigentlich bitten, den Zettel wieder mitnehmen zu dürfen, doch solange Luzy in der Nähe war, wollte sie möglichst wenig auffallen. Also ging sie aus dem Klassenzimmer und stellte sich in den Gang neben den Getränkeautomaten. Von hier aus würde sie gut sehen, wenn Luzy und Frau Engel das Klassenzimmer verließen, und könnte vielleicht den Zettel wegnehmen. Sie tat, als würde sie einen Euro in den Automaten werfen, als jemand sie am Ärmel zog.

»Hier, für dich.« Daniel drückte ihr den Zettel in die Hand.

Nina betrachtete verblüfft das Stück Papier. »Hast du … hast du den einfach so genommen?«

»Natürlich. Frau Engel denkt bestimmt nicht mehr daran.« Daniel wedelte mit den Armen. »Du hast so unglücklich ausgesehen, als sie ihn dir wegnahm. Ich dachte ... bestimmt ist es sehr wichtig ...«

Nina nickte. »Sehr wichtig.« Sie steckte den Zettel in ihren Kalender, den sie tief in ihre Tasche schob. »Danke!«

»Ach, wofür.« Daniel schaute verlegen. »Ist er ... äh ... von deinem Freund oder so?«

Nina sah Daniel so erstaunt an, dass er lachen musste.

»Offensichtlich also nicht!«, bemerkte er.

»Nein, nein, ich habe gar keinen Freund«, antwortete Nina verlegen und lachte. »Du hast den Zettel also nicht gelesen?«

»Natürlich habe ich ihn nicht gelesen!«, sagte Daniel empört.»Das geht mich doch nichts an! Ich wollte ihn dir nur zurückgeben.«

Nina war überrascht. Daniel konnte sie anscheinend wirklich vertrauen. Sie zögerte und überlegte kurz, ob sie ihm die Zeichen zeigen sollte, aber dann beschloss sie, erst noch einmal die alte Frau aufzusuchen. Vielleicht konnte die ihr ja weiterhelfen.

»Wo bist du mit deinen Gedanken?« Daniel bewegte die Hand vor ihrem Gesicht hin und her. »Ich habe dich was gefragt.«

»Oh, entschuldige ... was denn?«

»Ich fragte mich, ob du ... na ja ... dieser Auftrag für Geschichte von Herrn Petkovic ... zu Ägypten …?«

»Ja?« Nina verstand nicht, worauf Daniel hinauswollte.

»Nun ja, ich fände es gut, wenn ... natürlich nur, wenn du es auch gut findest.« Daniel schaute verlegen.

In diesem Moment stürmten Mara und Luzy durch den Gang. Luzy zerrte Mara am Arm mit.

»Schau gut hin!«, brüllte Luzy Mara an, die aussah, als hätte sie gern ein Paar gute Ohrschützer.

»Hier, auf diesem Foto ... und hier ... und hier ... Linn stand hier, neben mir! Und jetzt steht sie nicht mehr da! Siehst du?«

Sie zog Mara weiter. »Und hier, hier hängt noch eins, und hier ...«

Daniel schaute Nina an, die Luzy mit gerunzelter Stirn nachsah. »Ich weiß – sie kann ziemlich viel Wind machen, aber eigentlich ist sie ganz okay, weißt du?«

Nina nickte zaghaft.

»Sie kriegt sich bestimmt wieder ein.« Daniel lachte ein wenig entschuldigend.

Nina hatte sich ihren Teil gedacht, als sie Luzy so wütend durch den Gang stampfen sah. »Aber, äh, was wolltest du nun eigentlich fragen?«, wechselte sie das Thema.

»Oh ja, also ... möchtest du mit mir zusammen ... äh ... diesen Auftrag für Geschichte machen?« Daniel schaute sich plötzlich sehr interessiert einen Badge auf seiner Tasche an.

»Ja, das fände ich klasse«, sagte Nina und konzentrierte sich auf ihre Schuhe.

Nach dem Abendessen saß Nina frustriert auf ihrem Bett. Nur mit halbem Ohr hörte sie Delia zu, die ihr endlose Geschichten über Kaya und Mara erzählte und warum sie dachte, er ginge fremd – oder jedenfalls fast. Oder was auch immer.

»Aber ich habe schon einen super Plan, wie ich ihn zurückgewinne«, sagte Delia listig, während sie großzügig einen grünen Brei auf Nase und Wangen verteilte.

Nina nickte ab und zu und sagte auf gut Glück Ja oder Nein. Sie war betrübt. Nach der Schule war sie zum Seniorenheim gefahren, aber die alte Frau war so verwirrt gewesen, dass sie Ninas Anwesenheit in ihrem Zimmer gar nicht bemerkt hatte. Sie hatte nicht einmal reagiert, als Nina ihr den Zettel vor die Nase gehalten hatte. Schließlich hatte eine Krankenschwester sie sogar weggeschickt, weil, wie sie gesagt hatte, die alte Dame viel zu verwirrt war, um gestört zu werden.

Nina seufzte und ließ sich auf den Rücken fallen. Auf diese Weise kam sie keinen Schritt weiter.

Es klopfte.

»Mach du auf!«, zischte Delia. »Vielleicht ist es ja Kaya, und ich sehe einfach nur schlimm aus.«

Nina stieg unwillig aus dem Bett und öffnete die Tür.

Vor ihr stand Daniel.

»Wer ist es, wer ist es?«, flüsterte Delia im Zimmer.

»Es ist Daniel«, sagte Nina und öffnete die Tür weiter.

»Hallo, Delia.« Fabians Gesicht verzog sich, als könnte er sich beim Anblick der grünen Delia kaum das Lachen verkneifen.

»Hallo«, sagte Delia und ließ sich aufs Bett fallen. Vorsichtig zog sie eine rosafarbene Augenmaske aus Satin über die Augen – die einzige Stelle, an der sie nicht aussah wie ein Wesen aus dem Moor – und legte sich hin. »Beachtet mich einfach nicht.«

Daniel verdrehte die Augen und schaute dann zu Nina, die sich die Hand vor den Mund hielt. »Hast du Zeit und Lust, jetzt noch eine Stunde an der Aufgabe zu arbeiten?«, fragte er.

Nina nickte. Sie nahm ihre Schultasche und folgte Daniel ins Wohnzimmer.

Dort war niemand, und sie setzten sich nebeneinander auf eines der alten Ledersofas. Nina sah sich im Zimmer um. Eigentlich war es jetzt ganz gemütlich mit dem Kamin, der das Zimmer in ein goldenes Licht tauchte.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass sie sich weniger allein fühlte, überlegte Nina, während sie ihren Kalender aus der Tasche holte. Sie schaute zu Daniel, der mit ernsthaftem Gesicht und verwuschelten Haaren einen Stapel dicker Bücher über Ägypten neben sich legte. Nina fasste einen Entschluss: Allein kam sie keinen Millimeter voran, also würde sie Daniel fragen, ob er wusste, was die Zeichen bedeuteten. Schließlich hatte er bewiesen, dass sie ihm vertrauen konnte, als er ihr den Zettel ungelesen zurückgegeben hatte.

Sie räusperte sich. »Äh ... Daniel?«

Daniel, der schon mit der Nase in einem Buch steckte, schaute auf. Sie gab ihm den Zettel.

»Ich äh ... weiß nicht, was das bedeutet. Du vielleicht?«

Daniel schaute auf den Zettel. »Woher hast du den?«

»Och, aus einem Buch. Ja, einem Buch mit Rätseln.« Nina lachte entschuldigend. »Eigentlich ziemlich kindisch.«

Daniel sah sie prüfend an. Nina spürte, wie sie rot wurde. »Interessant. Ich denke, das sind ägyptische Zeichen.«

»Wirklich?« Nina reckte den Hals. »Weißt du, was sie bedeuten?«

»Noch nicht«, sagte Daniel. »Aber ich kann es leicht nachschlagen.«

Er zog ein Buch aus dem Stapel, dessen Umschlag mit ägyptischen Hieroglyphen und Symbolen bedruckt war, und schlug es auf.

»Zeig noch mal her.« Er studierte eine Liste voller unbegreiflicher Zeichen. »Ja, dieses hier vielleicht ... diese Zeichen hier sind so ähnlich ...« Er murmelte etwas Unverständliches.

Nina sah zu Daniel. Er war eindeutig in seinem Element. Wahrscheinlich ist er so ein Junge, der als Hobby Sudokus löst, natürlich auf höchstem Niveau, und zum Spaß möglichst viele Trivial-Pursuit-Antworten auswendig lernt, dachte sie.

»Das hier ist eine Zahl ... eine 3 ... oder nein, eine Ordnungszahl, also bedeutet es dritte, ja, das muss es sein.«

Nina kaute auf ihren Fingernägeln und zweifelte. Sollte sie Daniel alles erzählen? Über die Frau? Über den Schatz?

»Die knarrende dritte Treppenstufe.« Daniel hob den Kopf.

»Was?«

»Das bedeutet es«, sagte er und gab Nina den Zettel zurück. »Soll ich es dir aufschreiben?«

»Nein, das kann ich mir schon merken«, sagte Nina ein wenig verwirrt. Sie steckte den Zettel wieder in ihren Kalender. »Es ist auch nicht so unheimlich wichtig ... einfach ein Rätsel. Aber auf jeden Fall vielen Dank.«

»Kein Problem«, sagte Daniel und zog die Augenbrauen hoch. »Sollen wir uns jetzt mal an die Arbeit machen?«

Nina nickte zerstreut. Die knarrende dritte Treppenstufe. Das bedeutete das Rätsel. Es musste also etwas mit der Treppe sein. Aber sie konnte ja wohl kaum jetzt aufstehen, durch die Halle zur Treppe gehen und sich dann an der dritten Stufe zu schaffen machen. Das würde zu sehr auffallen. Daniel hatte schon so ungläubig gekuckt, als sie sagte, es sei einfach ein Rätsel. Nina starrte auf eine Abbildung irgendeines ägyptischen Gottes mit dem Kopf eines Ibisses in ihrem Buch.

Die knarrende dritte Treppenstufe, schwirrte es ihr durch den Kopf. Dann traf sie eine Entscheidung.

Es wehte ein kräftiger Wind, als Nina sich ein paar Stunden später leise aus dem Bett schlich. Das Haus ächzte und quietschte, und von der gemütlichen Stimmung der vorherigen Stunden war nichts mehr übrig geblieben.

Nina zögerte und schaute sehnsüchtig auf ihr warmes Bett. Sollte sie das wirklich tun? Sie warf einen flüchtigen Blick auf Delia mit ihrer rosafarbenen Satinmaske. Sie schlief. Nina hatte über eine Stunde gewartet, bis sie sich ganz sicher war. Delia hatte nämlich die ganze Zeit gekichert, bis Nina feststellte, dass sie das einfach im Schlaf tat.

So leise es ging, nahm sie ihren Bademantel, öffnete die Tür und huschte aus dem Zimmer. Im Gang war es kalt und dunkel.

Vorsichtig tastete sie sich zur Treppe. Ein kühler Windzug strich über ihre nackten Füße.

Bei Victors Büro blieb ihr fast das Herz stehen, weil sie dachte, Victor würde dort stehen. Als sie jedoch genauer hinsah, erkannte sie die dunkle Silhouette der alten Ritterrüstung, die unbeweglich stramm neben der Tür wachte. Im Büro war es dunkel.

Nina fragte sich, wo Victor dann wohl war. Sie konnte nur hoffen, dass er im Keller hockte. Dort verbrachte er offensichtlich ziemlich viel Zeit, obwohl keiner genau wusste, was er da machte. Für den Keller galt nämlich dasselbe wie für den Dachboden: Betreten verboten! Sie schüttelte sich. Jemand mit einem so ekelhaften Hobby wie Tiere ausstopfen saß bestimmt nicht im feuchten Keller und häkelte.

Sie schlich weiter.

Die knarrende dritte Treppenstufe ...

Aber welche? Von oben oder von unten? Sie schlich die Treppe hinunter und beschloss, es einfach auszuprobieren.

Eins ... zwei ... drei ... Auf der dritten Stufe blieb sie stehen. Nichts. Kein Knarren.

Sie trat ein wenig auf der Stelle hin und her, aber das Holz gab kein einziges Geräusch von sich.

Vier ... fünf ... sechs ...

Die siebte Stufe knarrte. Die achte nicht, aber die zehnte wohl wieder. Sie stand jetzt unten und zählte. Die zehnte Stufe von oben war die dritte von unten und sie knarrte!

Ninas Herz schlug immer schneller. Vorsichtig zog sie an der Stufe. Sie gab ein wenig nach, blieb aber irgendwo hängen.

Hätte ich bloß noch den Brieföffner, dachte sie frustriert, aber den hatte sie Luzy gegeben.

Sie hielt den Atem an und zog mit einem kräftigen Ruck am Holz. Ein ächzendes Geräusch erklang, als würde sich eine dicke Dame auf einen antiken Stuhl setzen, und langsam gab die Stufe nach. Nina zwängte ihre Hand zwischen die Holzbretter in dem Hohlraum darunter. Ihre Finger stießen auf etwas, was sich wie Papier anfühlte, und sie zog einen Briefumschlag hervor, den sie schnell in die Tasche ihres Bademantels steckte. Rasch drückte sie die Stufe wieder zurück und richtete sich auf.

»Was machst du hier?«

Nina bekam einen Riesenschrecken. Oben an der Treppe stand ein regloser Schatten. Victor!

»Ich musste zur Toilette«, stammelte Nina. Sie presste die Hand fest auf die Tasche mit dem Umschlag.

Victor! Wie lange stand er dort schon? Hatte er gesehen, was sie gemacht hatte?

»Die Toilette? Die ist da!« Victor zeigte auf den Mädchenflur. »Oh ja«, sagte Nina schnell. »Ich verlaufe mich hier manchmal immer noch. Vor allem nachts, das Haus ist auch so groß.«

»Erspar mir deine miserablen Ausreden. Ich mag es nicht, wenn Kinder nachts hier rumschleichen. Los, zurück ins Bett!« Victor sah Nina misstrauisch nach, als sie an ihm vorbei die Treppe hoch in den Flur ging.

»Ich behalte dich im Auge!«, rief er ihr hinterher, bevor er in seinem Büro verschwand und die Tür hinter sich zuknallte.

Im Bett, unter der warmen Decke, merkte sie erst, wie nervös sie war und viel zu aufgeregt, um schlafen zu können. Sie traute sich nicht, den Umschlag zu betrachten. Womöglich würde Victor es sich anders überlegen und ins Zimmer kommen. Darum lag der Umschlag jetzt in Sicherheit neben ihrem Tagebuch unter ihrer Matratze.

Es hatte geklappt!

Dank Daniel. Er hatte recht gehabt, es war die knarrende dritte Treppenstufe!

Nina konnte ihre Neugier kaum bezwingen. Was wohl in dem Umschlag war? Bestimmt ein neuer Hinweis. Sie konnte es kaum erwarten, reinzuschauen.

Morgen früh werde ich gleich nach dem Aufwachen nach-sehen, dachte sie, als ihr die Augen langsam zufielen.

Nina hatte recht. In dem Umschlag befand sich ein neues Rätsel. Auf einer Art Schiefertafel waren mit dunkelbrauner Tinte mehrere Zeichen gemalt: Eines ähnelte ein wenig einem Gesicht, und das andere war ein Rechteck, das an der Unterseite offen war.

Aber das war nicht alles. Aus dem Umschlag war auch ein kleiner silberner Schlüssel gefallen.

Nina hatte keine Ahnung, wozu er dienen könnte, und verwahrte ihn im Medaillon. Sie traute sich nicht, Daniel noch einmal um Hilfe zu bitten. Fast hätte sie ihn gefragt, als sie wieder gemeinsam an ihrem ägyptischen Auftrag gearbeitet hatten, aber im letzten Moment hatte sie es sein lassen. Beim vorigen Mal hatte sie ja schon vermutet, dass er ihr die Geschichte nicht abkaufte. Deshalb würde er bestimmt weitere Erklärungen von ihr verlangen, wenn sie ihm noch einmal einen Zettel mit Zeichen zeigte. Sie wollte ihm keine seltsame Geschichte über eine verwirrte Frau auftischen, die ihr anvertraut hatte, das Haus berge ein Geheimnis. Ganz zu schweigen von der Geschichte, dass wahrscheinlich irgendwo ein Schatz versteckt war. Es klang so unglaubwürdig, dass er sie mit Sicherheit lauthals auslachen und den anderen erzählen würde, sie leide an kindlichen Fantasien.

Und wenn sie etwas nicht wollte, dann das, denn nach ihrer Mutprobe war ihr Verhältnis zu den meisten Bewohnern viel besser geworden. Okay, Delia quasselte sie immer noch oft mit ihren vermeintlichen Problemen mit Kaya voll, die sich verschlimmert hatten, seit Delia Felix während einer Theaterstunde geküsst hatte. Delia war der Ansicht, dies sei die geeignete Taktik, ihn zurückzugewinnen. Bisher allerdings hatte ihre Strategie nur fast zu einem Kampf zwischen Kaya und Felix geführt.

Dennoch mochte Nina Delia immer mehr. Sie war zwar verwöhnt, aber sie hatte auch die verrücktesten Ideen und war immer in Partylaune.

Vor allem an den Wochenenden wurde im Haus Anubis gefeiert. Das ging schon am Samstagmorgen mit einem königlichen Frühstück los, für das Rosie weder Kosten noch Mühe scheute. Croissants, Muffins, frisch gepresster Orangensaft, allerlei Sorten Brotbelag ... Und abends organisierten die Bewohner oft eine Art Themafest. Für diesen Samstag stand ein Überraschungsfest für Kayas Geburtstag auf dem Plan, und Delia bastelte schon seit Tagen Dekoration und Partyhüte aus Pappe und kümmerte sich natürlich auch um ihr perfektes Party-Outfit.

Die Einzige, die immer noch unfreundlich zu ihr war, war Luzy. Seit Nina von Delia erfahren hatte, dass Linn Luzys beste Freundin war, verstand sie Luzys Wut und Trauer ein wenig besser. Es war ja auch wirklich seltsam, dass Linn von einem zum nächsten Tag nicht mehr im Haus wohnte. Nina hatte sogar gehört, wie Rosie Victor ein paar Tage zuvor gefragt hatte, wo Linn denn nun eigentlich war. Victor hatte geantwortet, Rosie solle sich gefälligst um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern. Er hatte sehr barsch geklungen, und Rosie hatte sich verletzt zurückgezogen.

Nur Magnus und Felix schien alles völlig egal zu sein. Sie quälten Luzy ständig mit Geschichten über Linn, die bestimmt entführt worden war und jetzt in einem Keller gefangen gehalten wurde, während die Ratten an ihren Zehen knabberten. Damit brachten sie Luzy, die sowieso schon dünne Nerven hatte, zur Weißglut. Seit Linns Verschwinden hatte sie sich schon mehrmals mit Herrn Altrichter angelegt, weil sie glaubte, dass Linn von allen Schulfotos verschwunden war – was Herr Altrichter entschieden leugnete. Anschließend hatte sie Einsicht in Linns Akte verlangt, aber auch das hatte Herr Altrichter zu Luzys großer Empörung verweigert.

Ja, Nina fand Luzy nicht wirklich nett, aber sie begriff ihre Unruhe schon.

Am Donnerstag hörte die Klasse Luka Petkovic zu. Er war nicht nur ein Adonis – wie ihn die meisten Mädchen heimlich nannten –, sondern auch ein großartiger Geschichtenerzähler. In dieser Stunde zeigte er den Schülern zum Thema Ägypten Dias seiner Reise, die er im Frühling dorthin unternommen hatte. Die Klasse war ungewöhnlich still, während er über diese jahrtausendealte Kultur erzählte.

»Seht mal, das ist Nofretete«, sagte Petkovic. Er klickte, und auf der Leinwand erschien die Büste einer Frau mit blauem ägyptischem Kopfschmuck. »Sie gilt noch immer als perfektes Schönheitsideal.«

»Was, mit dem abgebrochenen Ohr?«, witzelte Magnus.

Die Klasse lachte und Petkovic lachte mit. »Ja, Magnus, da sieht man es mal wieder. Schönheit ist vergänglich.«

Petkovic klickte weiter.

»Und hier ist sie mit Echnaton. Die beiden begrüßen das ägyptische Volk von ihrem Balkon aus.« Er zeigte auf den Hintergrund. »Hier seht ihr die ägyptische Schrift, diese Zeichen werden auch Hieroglyphen genannt.«

Nina schreckte auf.

»Was bedeutet das kleine Gesicht links oben in der Ecke«, fragte sie hastig.

Petkovic suchte das Dia ab. »Meinst du das hier?«, fragte er schließlich.

Nina nickte.

»Das bedeutet ein lachendes Gesicht, Nina«, war Felix’ trockener Kommentar. Die Klasse lachte wieder.

»Gut gesehen, Felix, aber viele Hieroglyphen haben eine doppelte Bedeutung.« Petkovic dachte einen Moment nach. »Diese hier bedeutet tatsächlich Gesicht, kann aber auch oben oder auf heißen.«

Ninas Finger schoss wieder in die Höhe. »Und was bedeutet das Rechteck? Mit der Öffnung unten?«

»Ein Rechteck mit einer Öffnung – war ja nur Spaß«, sagte Felix schnell, als Petkovic ihn warnend ansah.

»Das? Das ist die vereinfachte Form eines Hauses«, sagte Petkovic ernsthaft.

Die Zeichen waren dieselben wie die auf dem Zettel auf dem Briefumschlag! Nina dachte nach: Sie hatte also auf oder oben und ein Haus. Auf dem Haus? Oben im Haus?

»Der Dachboden!«, sagte sie plötzlich. Sie lächelte über das ganze Gesicht.

»Was hast du gesagt, Nina?«, fragte Petkovic.

Nina wurde klar, dass sie laut geredet hatte. »Nichts, gar nichts«, sagte sie schnell.

»Gut, dann fahre ich fort.« Petkovic klickte weiter, aber Nina konnte nicht mehr aufpassen. Sie war jetzt ganz sicher: Der zweite Hinweis schickte sie zurück auf den Dachboden!

Nach der Schule stand Nina mit ihrem Rad auf dem Schulhof, als Daniel plötzlich vor ihrer Nase auftauchte.

»Wo willst du hin?«, fragte er. Sein Haar war feucht vom Nieselregen, der unablässig vom grauen Himmel fiel.

»Ich äh ...« Nina verstummte. Einen Moment lang hatte sie Angst, er würde von ihrem plötzlichen Interesse an ägyptischen Hieroglyphen anfangen oder sie fragen, warum sie gerade der Dachboden gesagt hatte.

»Ich will ehrlich zu dir sein«, sagte Daniel und schaute sie ernst an. Sie spürte ihre brennenden Wangen. »Luzy denkt immer noch, du hättest etwas mit Linns Verschwinden zu tun. Sie hat dich ein paarmal wegradeln sehen, und keiner weiß, wohin du fährst.« Er strich sich durch die feuchten Haare. »Natürlich finde ich es eine lächerliche Idee, dass du etwas damit zu tun haben sollst, aber es schadet doch auch nicht, es sicher zu wissen, oder?« Daniel lächelte entschuldigend.

Nina brach in Lachen aus, und das warme Gefühl auf ihren Wangen verschwand. »Luzy denkt, ich fahre zu Linn? Ich kenne Linn nicht einmal!«

»Das versuche ich ihr auch immer klarzumachen, aber sie hört mir nicht zu.« Daniel legte die Hand auf Ninas Lenker.

»Aber, äh ...?«

»Wohin ich sonst fahre? Zu meiner Oma. Sie wohnt hier in der Nähe in einem Seniorenheim«, sagte Nina lachend und schaute Daniel in die Augen. »Oder möchtest du vielleicht mitkommen, um sicherzugehen?«, sagte sie zum Spaß.

»Warum nicht?«, sagte Daniel zu Ninas Erstaunen. »Ich hol nur schnell mein Rad.«

Ninas Oma freute sich, als sie Daniel sah. »Sie hat noch nie einen Jungen mitgebracht«, vertraute sie Daniel an, während sie seine Hand drückte. Daniel lief tomatenrot an.

»Nett haben Sie’s hier«, sagte er zur Ablenkung.

»Ach, Junge, du weißt nicht, wovon du sprichst.«

Ninas Oma seufzte. »Das ist die Jugend. So war ich auch, vor vielen Jahren. Dann denkt man nicht an später, und so sollte es auch sein. Aber ich kann dir sagen, dass es seltsam ist, so vollkommen von dem Wohl und Wehe dieser Männer und Frauen abhängig zu sein.« Sie zeigte auf ein paar Pflegekräfte. »Möchte jemand noch Tee?«

Nina schüttelte den Kopf. Sie saß wie auf heißen Kohlen. Nach dem enttäuschenden Besuch vom letzten Mal wollte sie eigentlich noch schnell bei der alten Frau vorbei. »Nein, danke, ich muss dann immer so oft zur Toilette«, sagte sie und sprang abrupt auf.

Daniel sah ihr befremdet nach, als sie sich schnell aus dem Staub machte, zauberte dann aber wieder ein Lächeln auf sein Gesicht. »Gern«, sagte er und hielt seine Tasse hoch.

Unterdessen ging Nina schnell durch den Gang zum Zimmer der alten Frau. Die Tür stand auf, und sie huschte rasch hinein. Dieses Mal hatte sie Glück: Die alte Frau lag zwar im Bett, aber sie war wach und ansprechbar.

»Ich kenne dich«, sagte die alte Frau mit brüchiger Stimme. Sie sah noch blasser und magerer aus als beim letzten Mal.

»Ich bin vom Haus Anubis«, sagte Nina. Sie nahm das Medaillon von ihrem Hals und drückte es vorsichtig in die knochige Hand der alten Frau, deren Augen jetzt leicht glänzten.

»Das Haus, das Haus Anubis ...«, sagte sie leise. Sie streichelte das Medaillon, und eine Träne lief über ihre Wange. Dann sah sie Nina an und streckte die Hand nach ihr aus. Nina ergriff sie. Ihre Haut fühlte sich an wie altes Papier.

»In dem Haus liegt ein Schatz verborgen. Ein sehr kostbarer Schatz! Aber nimm dich in Acht, sonst nehmen sie dir alles ab!«, sagte sie mit spröder Stimme.

»Muss ich auf den Dachboden gehen?« Nina versuchte, näheren Kontakt zu der Frau zu bekommen, aber die schloss die Augen. »Nimm dich in Acht vor dem schwarzen Schatten ...«

»Was machst du hier?« Eine stämmige Krankenschwester stand im Türrahmen.

Nina sprang auf und steckte das Medaillon in ihre Tasche.

Die Krankenschwester fasste sie grob an den Schultern. »Du darfst hier überhaupt nicht rein. Siehst du denn nicht, dass die alte Dame krank ist und Ruhe braucht?«

Ehe Nina antworten konnte, stand sie schon wieder im Flur. Sie schloss die Augen. Okay, sie musste also auf den Dachboden, das stand fest. Aber viel klüger war sie nicht geworden.

Als Nina die Augen wieder öffnete, konnte sie gerade noch einen Aufschrei unterdrücken. Daniel stand vor ihr. Er sah noch ernster aus als gerade beim Radfahren.

»Was war das, Nina? Wer war die alte Frau? Warum sagte sie, du sollst auf dem Dachboden suchen?«, fragte er schnell.

»Wovon redest du?«, sagte Nina unschuldig. »Die alte Frau rief mich, und ich dachte, sie braucht vielleicht Hilfe.« Nina traute sich nicht, Daniel anzusehen. »Das ist alles ... Fahren wir zurück?«

»Bist du ganz sicher?«, fragte Daniel. Er schwieg eine Weile und schaute Nina an. »Du weißt doch, dass du mir vertrauen kannst.«

»Natürlich«, sagte Nina und ging weg. Das Medaillon mit dem Schlüssel darin brannte in ihrer Tasche.

4
Ein geteiltes Geheimnis

Nina wartete auf den geeigneten Moment, um noch einmal heimlich auf den verbotenen Dachboden zu schleichen, aber der kam nicht, weil es in den nächsten Tagen im Haus sehr chaotisch zuging.

Das lag daran, dass Felix in der Küche, in der Mara und Delia gerade kochten, eine Rauchbombe gezündet hatte. Magnus hatte ihm weisgemacht, dass Delia sich mit absoluter Sicherheit in ihn verlieben würde, wenn er sie aus einer lebensgefährlichen Situation rettete.

Aber das war völlig in die Hose gegangen.

Felix hatte durch die dicken weißen Rauchschwaden nicht gesehen, wen er nun genau rettete, und als misslungener Superheld aus Versehen Mara aus der Küche gezerrt. Anschließend hatte Kaya Delia wie ein echter Held aus der Küche gerettet und sie von Mund zu Mund beatmet, weil sie schon fast bewusstlos gewesen war.

Jetzt lag Delia bereits den ganzen Tag mit Kopfschmerzen im Bett, während an diesem Abend Kayas Überraschungsparty steigen sollte.

»Kaya hat Geburtstag, und ich kann nicht mal ein Fest für ihn organisieren«, sagte Delia frustriert, während sie schlaff auf ihr Kissen schlug. »Dabei lief es gerade wieder besser zwischen ihm und mir.«

»Aber Mara kümmert sich doch darum«, sagte Nina, war mit den Gedanken allerdings gar nicht bei der Sache. Sie hoffte, während des Fests unbemerkt auf den Dachboden schleichen zu können. Noch einen Tag wollte sie nicht warten, denn sie hielt es kaum aus vor Neugier. Sie wollte so gern wissen, wofür der Schlüssel war.

»Ja, das ist total nett von ihr«, sagte Delia, schaute jedoch immer noch unglücklich drein. »Aber ich will es selbst machen!«

Delia regte sich dermaßen auf, dass sie einen Hustenanfall bekam. »Ich bin seine Freundin und nicht Mara«, sagte sie, als sie zwischendurch ein wenig Luft bekam.

Nina klopfte ihr sanft auf den Rücken. »Vielleicht fühlst du dich heute Abend wieder besser«, meinte sie.

Delia, die wieder zu Atem gekommen war, sah Nina hoffnungsvoll an. »Das wäre zu schön ...«

Doch Delia fühlte sich abends überhaupt nicht besser. Als Nina nach unten ging, lag sie schlecht gelaunt im Bett.

Nina hatte vor, sich kurz auf der Party blicken zu lassen und dann in einem geeigneten Moment schnell auf den Dachboden zu steigen. Sie war erst halb unten, als sie aus dem Wohnzimmer laute Rufe hörte.

»Überraschung!« Nina drehte sich um und ging die Treppe wieder hinauf. Das war wahrscheinlich der allerbeste Moment des Abends. Alle beglückwünschten Kaya und aßen Kuchen und so. Nervös ging sie auf Zehenspitzen über den Flur und fragte sich, wo Victor wohl war. Er war kein Partytiger, wollte aber bestimmt alle im Auge behalten. Sie spitzte die Ohren. Aus ihrem Zimmer erklang Delias Gehuste, ansonsten war es auf der Mädchenetage vollkommen still.

Plötzlich sah sie, dass die Tür des Badezimmers einen Spalt breit offen stand. Das Licht war aus, doch das war natürlich der ideale Platz, um sie zu beobachten. Langsam ging sie auf die geöffnete Tür zu. Ihre Hand glitt auf der Suche nach dem Lichtschalter über die kühlen Fliesen ...

Niemand. Das Badezimmer war leer.

Nina kicherte nervös und schaltete das Licht rasch wieder aus. Vor der Tür des Dachbodens zog sie ihre Haarnadel aus dem Haar und kniete sich hin. Sie hörte Musikfetzen, das Fest war jetzt in vollem Gange.

Erst als sie die Tür sicher hinter sich geschlossen hatte, traute sie sich, die Taschenlampe anzuknipsen. Der Lichtstrahl fiel auf die staubigen Wände. Es war immer noch unheimlich, hier zu sein. Schnell ging sie weiter hoch und schob die Geheimwand vorsichtig zur Seite. Zum Glück knarrte sie nur wenig. Sie leuchtete mit der Taschenlampe in den kleinen Raum, hier musste etwas sein, in das der Schlüssel passte. Sie trat ein paar Schritte vor.

»Au!« Nina fasste sich an den Zeh. Vor ihren Füßen stand ein großer Apparat, der halb von einem Laken bedeckt war. Sie hatte sich an einer Eisenkurbel gestoßen, die aus dem Apparat ragte. Schnell kniete sie sich hin und versuchte, das Ding zur Seite zu schieben, aber es war viel zu schwer.

Dann muss es eben so gehen, dachte sie, und ließ den Lichtstrahl über den Apparat hinwegschweifen. Dahinter, unter den Spinnweben, stand ein altes braunes Kästchen mit einem Schloss.

Es war nicht einfach, das Kästchen im Dunkeln über den Apparat zu heben. Mit zitternden Fingern wischte Nina die Spinnweben weg, nahm den Schlüssel aus dem Medaillon und steckte ihn in das Schloss. Er passte.

Obwohl das Schloss bestimmt seit Jahren nicht benutzt worden war, ließ es sich sehr leicht öffnen. Langsam hob sie den dunkelbraunen Deckel hoch und leuchtete in das Kästchen.

Was sie dort sah, sagte ihr nichts. In dem Kästchen lagen ein paar Köcher. Vorsichtig nahm sie einen heraus. Um den Köcher war halb zerfallenes Papier gewickelt, auf dem das Wort Edison stand. Nina kramte in ihrem Gedächtnis. Hatte der nicht irgendetwas Technisches oder Elektrisches erfunden?

Der Köcher war mit einem Deckel verschlossen. Vorsichtig zog Nina daran und hielt den Köcher danach auf den Kopf. Eine schwarze, glänzende Rolle glitt in ihre Hand.

Was war das? Sie hatte keine Ahnung. Es ähnelte ein wenig einem altmodischen Filmröllchen, war aber um einiges größer.

Es fühlte sich seifenähnlich an, roch aber eher nach Kerzenwachs. Bestimmt musste man ganz vorsichtig damit umgehen, also steckte sie die Rolle wieder in den Köcher und schob den Deckel darauf. Danach legte sie den Köcher wieder zu den anderen in das Kästchen und schloss das Kästchen ab. Sie würde schon noch herausfinden, was das für seltsame Dinger waren, erst musste sie vom Dachboden runter. Das Kästchen würde sie mitnehmen und sich den Inhalt später noch mal in Ruhe ansehen.

Zum Glück war das Kästchen nicht schwer, und sie konnte leicht damit die Treppe hinuntergehen. Im Gang schaute sie unter ihre Zimmertür, aber es brannte kein Licht. Ob Delia doch zur Party gegangen war? Sie stellte das Kästchen neben die Tür auf den Gang und öffnete vorsichtig die Zimmertür. Drinnen war es dunkel und still.

»Delia?«

Als keine Antwort kam, nahm Nina das Kästchen mit ins Zimmer und stellte es auf ihr Bett. Dann schloss sie die Tür und knipste ihre Nachttischlampe an. Sie konnte ihre Neugier nicht bezwingen, nahm den Schlüssel aus dem Medaillon und drehte das Schloss vorsichtig auf. Sie zog gerade einen Köcher hervor, als die Zimmertür aufflog.

Nina legte den Köcher blitzschnell wieder zurück in das Kästchen und klappte den Deckel zu. Delia stampfte an ihr vorbei, warf sich auf ihr Bett und weinte dramatisch in ihr Kissen. Dadurch konnte Nina das Kästchen schnell so weit wie möglich unter ihr Bett schieben. Sie stand auf und ging zu Delia. »Hey, was ist denn passiert?«, fragte sie besorgt.

»Das Fest war meine Idee, und jetzt macht diese doofe Mara einfach mit Kaya rum«, schluchzte Delia halb in ihr Kissen. »Während ich hier todkrank im Bett liege!« Ihr Schluchzen wurde lauter.

Nina begriff nichts von Delias Geschichte und setzte sich zu ihr aufs Bett. »Was ist denn genau geschehen?«

Delia sah tränenüberströmt auf. »Sie hat ihre Finger in seinen Mund gesteckt!«

»Sie hat ihre Finger in seinen Mund gesteckt? Seltsam.« Nina dachte kurz nach. »Meinst du nicht, das könnte ein Missverständnis sein?«

»Ich weiß doch genau, was ich gesehen habe!«, schnauzte Delia und sah Nina wütend an. »Mara schnappt mir einfach meinen Freund weg!« Delia zog sich die Bettdecke über den Kopf. »Oh ja, Daniel hat dich gesucht«, erklang es gedämpft unter der Bettdecke.

Nina bekam ein komisches Gefühl im Magen.

»Hast du nicht gehört? Daniel hat dich gesucht.« Delias Kopf tauchte wieder unter der Bettdecke hervor.

»Doch ... doch ... ich hab’s gehört.« Nina stand auf und öffnete ihren Kleiderschrank.

»Du gehst doch hin, oder?«, fragte Delia, die sich die Wimperntusche unter den Augen wegrieb.

»Ich weiß nicht ... Soll ich nicht lieber hier bei dir bleiben?« Nina zog ein dunkelblaues T-Shirt aus dem Schrank.

»Nein! Geh auf jeden Fall hin! Dann kannst du Kaya und Mara wenigstens im Auge behalten! Das willst du doch wohl nicht anziehen, oder?« Delia setzte sich auf und verzog ihr Gesicht beim Anblick des blauen T-Shirts in Ninas Händen.

»Wieso, was stimmt denn damit nicht?«, fragte Nina.

»Was damit nicht stimmt? Was damit nicht stimmt? Was stimmt damit wohl?« Delia schien ihren Ärger einen Moment lang zu vergessen. Sie sprang auf, sank dann aber wieder zusammen. »Au! Mein Kopf!« Sie griff nach ihrer Stirn.

»Pass auf, warum bleibst du nicht liegen?« Nina schaute besorgt.

»Bist du verrückt?« Wenn ich schon nicht zum Ball kann, dann kann ich doch wenigstens aus dir eine Prinzessin machen.« Delia setzte sich auf ihren rosafarbenen Plüschhocker und kramte in ihren Schminksachen. Sie stellte eine Reihe knallroter Lippenstifte auf.

»Komm!« Sie klopfte auf den Stuhl neben ihr.

Zu Ninas großer Erleichterung hatte Delia den roten Lippenstift nicht benutzt, sondern ihr nur ein wenig Wimpern-tusche und Lipgloss aufgelegt und ihre Haare dann zu einem hohen Pferdeschwanz zusammengebunden. Danach hatte sie Nina ein Top irgendeiner superteuren Modemarke geliehen.

»Aber gut aufpassen, dass sich Maras Finger nicht wieder in Kayas Mund verirren, was?«, witzelte sie, als Nina fertig war, um hinunterzugehen. Nina sah jedoch, wie traurig Delia schaute.

»Bist du ganz sicher, dass ich nicht bei dir bleiben soll?« Nina zupfte an ihrer ungewohnten Frisur.

»Nein, nun geh schon«, seufzte Delia mit bedrückter Miene. »Ich lege mich einfach wieder hin.«

Nina ging die Treppe hinunter zur Halle. Sie konnte das Stimmengewirr und die Musik schon hören.

»Nina!« Unten an der Treppe stand Daniel. Einen Moment lang sagte er nichts. »Du siehst ...«

»Ja?«

»... gut aus. Nicht, dass du sonst nicht gut aussiehst, natürlich«, fügte er schnell hinzu. »Äh, na ja, wo warst du denn?«

»Ich war bei Delia. Das hat alles sie gemacht.« Nina zeigte auf sich und zupfte verlegen an ihrem Top. »Und das hier ist auch von ihr.«

»Sieht toll aus, wirklich«, versicherte Daniel ihr. »Ich hab dich überall gesucht. Möchtest du was trinken?«

Daniel führte Nina ins Wohnzimmer. Dort war viel los, Nina schätzte, dass bestimmt dreißig Leute dort tanzten und miteinander schwatzten.

Kaya hatte Kopfhörer auf und spielte den DJ. Als er Nina entdeckte, hob er den Daumen. »Sieht klasse aus, Nina!«, sagte er lachend.

Nina erwiderte sein Lachen verlegen. Sie sah Mara ein paar Meter hinter Daniel stehen. Die war in ein lebhaftes Gespräch mit einem supergut aussehenden Jungen verwickelt, der ihr ab und zu den Arm um die Schultern legte. Delia braucht sich offensichtlich nicht so viel Sorgen zu machen, dachte Nina und nahm sich vor, nur kurz zu bleiben. Sie wollte Delia nicht zu lange allein lassen.

»Möchtest du tanzen?«, fragte Daniel, der ihr ein Glas in die Hand drückte.

»Natürlich!«, brüllte Nina gegen die Musik an.

Kaya stellte die Musik gerade noch ein paar Dezibel höher. Daniel griff nach ihrer Hand und zog sie auf die Tanzfläche.

Sie schoben sich an Magnus vorbei, der die Arme um zwei Mädchen gelegt hatte.

»Das ist alles nur eine Frage des Delegierens«, hörte Nina ihn angeberisch verkünden.

Daniel zog die Augenbrauen hoch. »Wie er das nur schafft!«, sagte er spöttisch.

Nina kicherte und schaute sich die drei an. Eines der Mädchen gähnte. Es sieht aus, als hätte sie nicht die geringste Lust auf Magnus, selbst wenn er der letzte Mann auf der Welt wäre, dachte Nina, und flüsterte es Daniel ins Ohr.

Der nickte lachend.

»Und jetzt tanzen wir!«, rief Nina.

Während Nina sich auf der Tanzfläche ausgezeichnet amüsierte, hatte sich Luzy an Delias Bett gesetzt. Obwohl Luzy Delia versichert hatte, dass zwischen Kaya und Mara überhaupt nichts passiert war und auch nicht passieren würde, machte Delia sich immer noch Sorgen. Luzy war jedoch aus einem ganz anderen Grund in Delias Zimmer gekommen. Sie dachte noch immer, dass Nina etwas mit Linns Verschwinden zu tun hatte. Während sie auf Delias Bett saß, betrachtete sie Ninas Sachen mit Argusaugen.

»Hey, sagtest du nicht, sie würde Tagebuch schreiben?«, fragte sie Delia, die noch immer im Bett lag.

Delia machte ein Gesicht, als hätte sie gerade erfahren, dass ihre Lieblingsband sich aufgelöst hatte. »Glaub schon«, antwortete sie halbherzig. Mit ihrem rosa Fingernagel zeichnete sie Figuren auf die Tapete.

Luzy stand auf und kramte zwischen Ninas Sachen. »Dann wird das ja wohl irgendwo hier liegen.«

»Das macht man nicht!«, rief Delia.

Luzy schaute sich Ninas Schreibtisch gründlich an, sah aber nichts, was einem Tagebuch ähnelte.

»Mal sehen«, dachte sie laut nach. »Wo könnte so ein Mädchen sein Tagebuch wohl verstecken ...?« Dann hob sie Ninas Matratze ein wenig an. »Volltreffer!« Stolz hielt sie ein rosa geblümtes Heft mit festem Einband in die Höhe.

»Luzy!«, warnte Delia sie. »Das ist privat!«

Aber Luzy störte sich nicht an ihrer Bemerkung und setzte sich in aller Ruhe mit dem Tagebuch hin. »Jetzt werden wir ja sehen, was sie uns alles verheimlicht!«

Sie schlug es auf und blätterte etwa bis zur Mitte. »Oh, hier, da haben wir’s ja! Linn! Hör zu: Es ist so ungerecht. Ich kenne diese Linn doch überhaupt nicht! Wie kommt Luzy dazu, mich einfach zu beschuldigen? Nur, weil ich die Neue bin? Das ist lächerlich! Ich wette, sie ist eigentlich sehr ...« Luzy schwieg plötzlich.

»Was? Was bist du?«, fragte Delia.

»... unsicher, und darum hab ich so eine große Klappe«, sagte Luzy leise. Sie legte das Tagebuch in ihren Schoß.

»Siehst du endlich ein, dass Nina nichts damit zu tun hat?«, fragte Delia scharf. »Und legst du das Buch wieder zurück?«

Luzy stand auf und schob das Tagebuch unter die Matratze. »Dass sie das schreibt, beweist längst nicht alles«, sagte sie, aber ihre Stimme zitterte ein wenig. Sie drehte sich um und verließ das Zimmer ohne ein weiteres Wort.

Unten zupfte Kaya Magnus am Pulli. »Kannst du mal kurz übernehmen? Ich muss nach meinem Schatz sehen.«

Kaya verließ das Wohnzimmer. Magnus sah Daniel und Nina auf der Tanzfläche stehen und beschloss, dass dies genau der richtige Moment für ein wenig langsamere Musik war.

Daniel und Nina sahen einander unbehaglich an, als plötzlich romantische Töne aus den Lautsprechern kamen. Einige Paare neben ihnen umarmten sich hingebungsvoll. Daniel zuckte mit den Schultern und legte beide Arme um Nina, die bloß hoffte, dass Daniel ihr Herz nicht hämmern hörte.

»UAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!« Ein seltsames Wesen sprang auf die Tanzfläche. Einige Mädchen kreischten.

Alle schauten auf die Kreatur, die mitten auf der Tanzfläche stand und sich mit den Fäusten auf die Brust trommelte: halb Mensch und halb Wildschwein mit riesigen Hauern. Es führte eine Art primitiven Tanz auf.

»Mensch, Felix! Benimm dich doch einfach mal normal!«, rief Magnus genervt. Er hatte gerade ein Auge auf ein Mädchen geworfen, mit dem er schön eng tanzen wollte, und sah seine Chance wegen Felix, dessen Kopf in dem Wildschwein steckte, verpuffen. Der Kopf fing laut an zu lachen.

»He, Magnus, bietest du diesem Partyschwein mal einen Drink an?« Felix knallte prompt mit dem Kopf gegen einen alten Schrank.

»Hoppla«, erklang es von innen. »Besonders viel sehen kann ich nicht.«

Magnus drückte Felix einen Plastikbecher Cola in die Hand. Felix tat, als würde er trinken.

»Okay, das reicht jetzt, ja?«, sagte Magnus. »Nimm das Ding endlich ab.«

Er zog an den Wildschweinohren, aber der Kopf gab nicht nach.

»Er will nicht«, hörten sie Felix sagen.

»Ja, ja, das war ein sehr guter Spaß, aber jetzt ist er zu Ende«, sagte Magnus verärgert.

Das hübsche Mädchen stand an der Tür und redete mit einer Freundin. Es hatte seine Jacke an und wollte gerade hinausgehen. Magnus zog kräftig an dem Kopf.

»Au, au, Vorsicht!«, rief Felix ängstlich. Er konnte sich nicht befreien. Sogar als Daniel beim Ziehen half, löste sich das Wildschweinhaupt nicht von Felix.

»WO IST MEIN WILDSCHWEIN??!!«

Victor stand wütend im Türrahmen.

»Oje«, sagte Magnus leise, während Victor mit drei großen Schritten bei Felix war und energisch an seinem Kopf rüttelte.

»Au, au, au!«, kreischte Felix und versuchte sich zu wehren.

»Her damit!«, rief Victor, aber es gelang ihm nicht, Felix zu befreien.

»Ich stecke fest«, piepste Felix verängstigt und versuchte, sich aus Victors Griff zu befreien. Der jedoch ließ die Hauer des Wildschweins nicht los.

»Das werden wir ja noch sehen!«, rief Victor wütend. Seine Augen glänzten, als wäre er irre, und er schleifte Felix zur Tür. »Die Feier ist beendet, Abmarsch, los! Und zwar sofort!«, brüllte er und knallte die Tür zu.

Alle Gäste fügten sich murrend und drängten zum Ausgang.

»Was für ein Scheusal«, hörte Nina ein Mädchen sagen. »Bin ich froh, dass ich nicht bei dem wohnen muss.«

Daniel zog Nina mit nach oben, an Victors Büro vorbei, in dem sie Felix hinter der Glaswand auf einem Stuhl sitzen sahen. Victor kramte in einer Schublade. Durch das Glas hörten sie Felix’ gedämpfte Schreie.

»Meinst du, er kommt da heil raus?«, fragte Nina besorgt.

Daniel zuckte mit den Achseln. »Wenn jemand seine Prunkstücke anfasst, wird Victor zum Tier. Er würde Felix glatt skalpieren, um sein Wildschwein zu retten.«

»Wirklich?« Ninas Augen wurden groß vor Angst. »Du machst nur Spaß, oder?«

Daniel war unschlüssig. »Bei Victor weiß man das nicht so genau.« Sie waren vor Ninas Zimmer angekommen.

Nina blieb vor der Tür stehen. Dann drehte sie sich um. »Daniel?« Sie zögerte.

»Ja?«

»Äh, nichts ... ich fand es sehr schön.«

»Ich auch«, sagte Daniel. »Schlaf gut, ja?«

Nina sah ihm nach, als er die Treppe hinunterging. Sie hörte, wie die letzten Partygäste lärmend das Haus verließen.

Warum habe ich es ihm jetzt bloß nicht erzählt, dachte Nina. Dann fasste sie einen Entschluss und rannte die Treppe hinunter.

Vor Victors Büro hörte sie plötzlich einen markerschütternden Schrei. Sie blieb stehen und sah zu ihrem Entsetzen, dass Victor sich mit einer rostigen Zange über Felix beugte.

Nein! Er würde ihn doch nicht tatsächlich skalpieren? Nina kniff die Augen einen Moment fest zu. Dann hörte sie eilige Schritte auf der Treppe und machte sie wieder auf. Rosie rannte keuchend nach oben und stürmte in Victors Büro.

»Victor! Was machst du da?«, schrie sie. Nina sah, dass Victor die Zange hinlegte.

»Ich will mein Wildschwein zurückhaben!«, rief er wütend.

»Aber doch nicht mit einer Zange?!« Rosie schaute besorgt zu Felix. »Das macht man mit Schmierseife.«

Nina sah, wie Rosie Felix am Ärmel aus dem Büro führte.

Na bitte, der wäre gerettet, dachte sie und erinnerte sich an ihr eigentliches Vorhaben. Sie rannte wieder los und sprang mit großen Sätzen die Treppe hinunter. Sie fand Daniel im Badezimmer, wo er sich die Zähne putzte.

»Ich muss dir was sagen«, sagte sie drängend.

»Ich dir auch«, erwiderte er verlegen.

»Ist hier jemand?« Nina schob den Duschvorhang zur Seite. Sie war sehr nervös. »Ich ... ich habe dir etwas verschwiegen.«

Nina erzählte Daniel alles. Sie erzählte von der verwirrten alten Frau und was sie über das Haus Anubis gesagt hatte. Sie zeigte ihm das Medaillon und erzählte ihm von dem Bild mit dem Rätsel, das er selbst gelöst hatte.

»Mir war schon klar, dass es was anderes war, als du gesagt hast!«, rief er aus. Sie erzählte ihm, dass sie ihn ein paarmal fast ins Vertrauen gezogen hätte, aber der alten Frau versprochen hatte, niemanden einzuweihen, weil diese gesagt hatte, sie nähmen ihr dann alles ab. Und dass sie Angst hatte, er würde sie für eine Spinnerin halten. Daniel sah sie eindringlich an und schwieg lange.

»Nina, ich halte dich bestimmt nicht für eine Spinnerin. Du kannst mir vertrauen«, sagte er schließlich.

»Hilfst du mir bitte? Ich habe auf dem Dachboden schon wieder etwas gefunden, aus dem ich überhaupt nicht schlau werde.« Nina erzählte hastig von dem Kästchen mit den Köchern, in denen die seltsamen schwarzen Rollen steckten. Ihre Augen glänzten vor Aufregung.

»Natürlich helfe ich dir«, sagte Daniel. Er nahm Ninas Hand. »Und ich verspreche dir, mit niemandem darüber zu reden. Das ist etwas zwischen uns.«

Nina seufzte vor Erleichterung. »Ich hätte viel eher zu dir kommen sollen.«

»Morgen sehen wir uns diese Dinger an, diese Rollen, die du auf dem Dachboden gefunden hast, okay? Wir lösen das hier gemeinsam!«

In dieser Nacht spekulierten Nina und Daniel heimlich im Badezimmer bis in den frühen Morgen über alles, was Nina erzählt hatte. Ob wirklich ein Schatz im Haus verborgen war? Wenn ja, wo könnte er nur sein? Und woher kam er? Wer hatte ihn versteckt? Und was hatte die alte Frau damit zu tun?

Es war fast hell, als sie Abschied nahmen, und am Morgen saßen sie beide gähnend am Frühstückstisch. Felix war auch schon da, mit fettigen Haaren und miesepetriger Miene. Mit Hilfe von Rosie und einem Eimer Schmierseife hatten er und der Wildschweinkopf ohne nennenswerten Schmerz vonein-ander getrennt werden können, aber mit seinem Scherz hatte er sich eine saftige Putzstrafe eingehandelt und war ziemlich sauer.

Magnus konnte es nicht lassen, ihn mit allerlei Tiergeräuschen aufzuziehen, aber Felix reagierte kaum. Sogar sein üblicher Marmeladenbrotturm, wie er es selbst nannte, konnte ihn nicht aufmuntern, und auch nicht die Muffins, die Rosie brachte.

Kaya und Delia gingen Arm in Arm hinter Rosie her. Delia strahlte. Es war deutlich, dass sie sich am Abend zuvor wieder vertragen hatten. Beim Anblick des glücklichen Paares vergrub Mara ihr Gesicht fast in ihrem Rührei. Delia sah es und sie gab Kaya demonstrativ einen dicken Kuss auf die Wange.

Mara schob ihr Rührei lustlos von sich.

Nach dem Frühstück verzogen Daniel und Nina sich sofort in Ninas Zimmer. Zum Glück machten Delia und Kaya einen romantischen Spaziergang oder so etwas Ähnliches, und sie hatten das Reich für sich allein. Gemeinsam beugten sie sich über die Rollen in dem Kästchen auf Ninas Bett, aber Daniel wusste auch nicht, wozu sie dienten, und konnte Nina nur erzählen, dass Edison der Erfinder der Glühbirne war.

»Mein Onkel hat einen Antiquitätenladen in der Stadt. Ich kann ihn anrufen«, schlug er vor. »Diese Rollen sind bestimmt sehr alt, vielleicht weiß er ja, wozu man sie braucht.«

Nina zögerte, aber wie Daniel war sie der Meinung, das sei die einzige Lösung. Hoffentlich waren die Rollen nicht so außergewöhnlich, dass Fabians Onkel alles über ihre Herkunft wissen wollte.

Per Marrant wartete schon vor seinem Laden und hob erfreut die Hand. »Daniel, mein Lieblingsneffe!«

Daniel schüttelte dem Mann herzlich die Hand. »Supernett, dass wir vorbeikommen durften, obwohl Sonntag ist.«

Per hob die Hände, als wollte er sich entschuldigen. »Gar kein Thema, es ist schön ruhig heute. Und wer ist die junge Dame?«

Nina streckte die Hand aus. »Nina Martens, angenehm, Ihre Bekanntschaft zu machen.«

Sie musste selbst über ihren formellen Satz lachen, aber was konnte man zu so einem Mann sonst sagen? Er sah unglaublich altmodisch aus mit seiner Uniformjacke, dem weißen Hemd und der Zigarre im Mund. Er roch ein wenig nach Mottenkugeln und Old Spice. Sein graues Haar war mit Pomade glatt nach hinten gekämmt. Nina hätte sich für ihn keinen anderen Beruf als Antiquitätenhändler vorstellen können.

Per Marrant machte einen Diener, durch den er Nina einen Blick auf seinen kahlen Hinterkopf gönnte, und küsste ihr danach die Hand.

»Ganz meinerseits, junge Dame, ganz meinerseits.« Er schaute sie über seine halbe Brille schalkhaft an, und Nina kicherte leise.

Details

Seiten
267
Erscheinungsform
eBook-Lizenz
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783960530039
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v319952
Schlagworte
eBooks TV-Serie Buch zur Serie Kinderbuch ab 10 Jahre Jugendbuch fuer Maedchen fuer Jungen Nickelodeon Spannung Freundschaft Abenteuer Internat Geheimnisse

Autor

Zurück

Titel: Das Haus Anubis - Band 1: Der geheime Club der Alten Weide